Das Medikament Ivermectin wird seit Jahrzehnten weltweit erfolgreich gegen den Befall mit Würmern und Parasiten bei Pferden und Kühen eingesetzt. Seit einem Jahr verkauft es sich noch besser als frische Weggli. Grund: Viele Impfskeptiker und -gegner glauben, der Wirkstoff helfe gegen Covid-19.

Am meisten geschluckt wurde das Anti-Wurm-Mittel bislang in Amerika. Wegen der Rosskur mussten schon viele Menschen mit Vergiftungen durch Überdosierung in Notfallstationen eingeliefert werden. In Österreich ist das Mittel immer wieder ausverkauft. Was hat die Leute auf dieses Medikament gebracht? Was zum Kaufansturm geführt? Im Frühjahr 2020 hatten australische Forscher tatsächlich erprobt, wie der Wirkstoff Ivermectin auf Coronaviren wirkt. Doch bis heute gibt es keinen Hinweis darauf, dass das Medikament den Menschen hilft. Einige klinische Studien laufen noch dazu, eine grosse in England.

In einer Interpellation im Kantonsrat hatte die St. Galler SVP-Fraktion der Regierung vorgeschlagen, das Wurmmittel als Corona-Medikament zu prüfen. Später sagte der Fraktionschef der Volkspartei: «Das war eine schlechte Idee.» Swissmedic warnt ausdrücklich vor dem Kauf von Medikamenten zur Covid-Behandlung im Internet. Vergessen wir nicht: Ein Pferd wiegt rund 400 Kilo. Selbst der sprichwörtliche Pferdemagen ist nicht sehr robust. Und: Sie sind kein Pferd, sie sind keine Kuh.