Der russische Präsident Wladimir Putin hat erneut Bedingungen für ein Ende des Ukraine-Kriegs formuliert.

Zum Auftakt eines Friedensgipfels in der Schweiz, an den Russland nicht eingeladen wurde, verlangte Putin den Rückzug der ukrainischen Truppen aus den Regionen Saporischschja, Cherson, Donezk und Luhansk sowie den Verzicht der Ukraine auf eine Nato-Mitgliedschaft. Er stellte klar, Russland würde «buchstäblich in derselben Minute» das Feuer einstellen und Gespräche aufnehmen, sollten seine Forderungen erfüllt werden.

Darüber hinaus fordert der Kremlchef die Aufhebung aller westlichen Sanktionen gegen Russland, den nichtnuklearen Status der Ukraine und den Schutz der russischsprachigen Bevölkerung. Diese Punkte sollten Teil «grundlegender internationaler Vereinbarungen» werden. Er betont auch, dass die Bedingungen für ein zukünftiges Angebot verschärft würden, sollte der Westen seinen Vorschlag ablehnen.

Die ukrainische Regierung pocht derweil auf eine vollständige Rückeroberung ihres besetzten Staatsgebietes und verlangt Reparationen für die von Russland verursachten Schäden. Putins Äusserungen wurden von westlichen Diplomaten als unrealistisch und unakzeptabel bezeichnet.

Die 3 Top-Kommentare zu "Russlands Präsident Putin nennt Bedingungen dafür, den Ukraine-Krieg zu beenden. Das Feuer werde «buchstäblich in derselben Minute» eingestellt, wenn die Forderung erfüllt würden"
  • turicum04

    Ein Ende des Krieges will Selensky nicht. Er will die totale Zerstörung. Dann kommen morgen noch Forderungen: viel Geld vom Westen für den Wiederaufbau, zudem Leute, welche das Land aufbauen. Aber erst, wenn alles zerstört ist, damit es auch wirklich rentiert! Und unsere Hasenfüsse sehen es immer noch nicht. Und für Funk und Presse ist Putin immer noch der Böse. Das Volk nickt natürlich, was die Zeitungen schreiben...

  • leander

    "Putins Äusserungen wurden von westlichen Diplomaten als unrealistisch und unakzeptabel bezeichnet." Westliche Diplomaten ist ein Euphemismus für die Rüstungslobby!

  • Padeno

    Zum Thema "Aufhebung aller westlichen Sanktionen": Es gibt Staaten, die machen trotzdem ihre lukrativen Geschäfte mit Russland nach dem Motto "Eigennutz geht vor unsinnige Solidarität" Hier eine Pressemeldung hierzu: Plus für Italiens Export Ein Phänomen ist der explosionsartige Zuwachs auf dem russischen Markt (+142,6%). (Quelle: Fachzeitschrift WEINWIRTSCHAFT) --------- Besser explosionsartiger Zuwachs beim Weintransport als explodierende Raketen. Prosit!