Man muss sich das einmal vorstellen: Da wird der engste Berater eines Bundesrates in Untersuchungshaft genommen – angeblich wegen einer Indiskretion.

Bis heute weiss man aber nicht im Detail, was ihm konkret vorgeworfen wird und weshalb man gegen ihn Zwangsmassnahmen wie Untersuchungshaft ergriff.

Geschah das alles tatsächlich nur wegen Indiskretionen im Falle der Krypto-Affäre?

Oder gibt es noch andere, gravierendere Vorfälle, über die man bisher nichts erfahren hat?

Und welche Rolle spielte Bundesrat Berset dabei?

Warum liess er seinen treuen Paladin Peter Lauener so schnell fallen?

Dass die Linke kein Interesse an einer umfassenden politischen Aufarbeitung dieser Geschichten hat, kann man verstehen.

Aber was ist mit der SVP, der FDP und der Mitte-Partei?

Warum arbeiten diese Formationen nicht konsequent auf eine Untersuchung der Vorgänge im Departement des Innern (EDI) hin?

Durch eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK)?

Stattdessen wird der Mantel des Schweigens über die diversen EDI-Affären gelegt.

Das nennt man Komplettversagen der Politik.