Drei Dutzend SpaceX-Raketenflüge will Elon Musk im nächsten Jahr versuchsweise in den Weltraum schicken.

Dafür baut er eine neue Start-Basis in Florida. Sie soll dereinst einer ausgebauten kommerziellen Raumfahrt in Richtung Mond und Mars dienen.

Elon Musk wäre nicht er selbst, wenn das Projekt aus seiner Sicht nicht einem höheren, natürlich ideellen Zweck dienen sollte. Die Epoche der Menschheit gehe dereinst zu Ende: «Aber wir können ausserirdisch überleben», behauptete er bei verschiedenen Gelegenheiten.

Das ist seine Antwort auf die Nörgler, die von der kommerziellen Raumfahrt gar nichts halten, weil zuerst das Klima und der Weltfriede zu retten seien.

Doch Musk und seine Kritiker liegen mit ihren Argumenten für oder gegen die kommerzielle Raumfahrt gleichermassen falsch: Am Schluss wird es wie immer der freie Markt richten.

Entweder besteht eine genügend grosse Nachfrage für den teuren Kick Privater ins All oder eben nicht – unabhängig von allem ideologischen Geschwurbel.