window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-5295837-6');
Weltwoche logo
Suchbegriff
Ausgabe 04. November 2021
Nummer 44
Editorial
Roger Köppel
Die Münzenwerfer von Rom
Manchmal sagen Bilder mehr als tausend Worte. Zum symbolischen Schlussakt des weitgehend ergebnislosen G-20-Treffens in Rom standen die Staatsoberhäupter zusammen und warfen, wie es sonst nur Touristen, Liebespaare oder Ve...
Diese Woche
Weltwoche
Gegen die Lust an der Apokalypse, Zarli Carigiet, mysteriöser Todesfall in Basel, Prinzessin Mako, Noël Studer, Ehrenrettung der Trainerhose
Am Uno-Klimagipfel in Glasgow treffen sich Staatschefs, Verwaltungsleute un...
Hubert Mooser
Walliser Doppelmoral
Ausgerechnet jene Behörde, die sich selber über Corona-Regeln hinwegsetzte, statuiert an den Besitzern der «Walliserkanne» in Zermatt ein Exempel.
Peter Rothenbühler
Liebe Monika Kaelin
Sie werden am Samstag die Gala für die 46. Verleihung des Prix Walo präsidieren. Die gesamte Prominenz der Schweizer Showszene wird miterleben, wie herausragende Künstler wohlverdiente Preise erhalten. Ich liebe diese Oscar-Stim...
Cora Stephan
Tagebuch
Es ist eine déformation professionnelle, die ich wohl nie mehr loswerde: Fast immer, wenn die volle Stunde schlägt – zwei Pendeluhren erledigen das überwiegend pünktlich –, fühle ich mich bemüssigt, das Radio anzustellen: der Nachrichten w...
Hubert Mooser
Knapp am Crash vorbei
Die Schweiz mischt sich immer penetranter in die inneren Angelegenheiten fremder Länder ein.Höchste Zeit für Aussenminister Ignazio Cassis, das Ruder zu übernehmen.
James Delingpole
Alles wird gut
Die Propagandamaschine der Klima-Alarmisten wird übermächtig. Dabei gibt es allen Grund für Zuversicht.
Michael Bahnerth
Ankunft im Hafen des Bewusstseins
Da sind wir nun, der Welthandel macht schlapp.
Weltwoche
Berset, Gössi, Burkart, Giacometti, Balzaretti, Macron, Berdimuhamedow, Lukaschenko, Kerry, Biden, Lawrow, Blinken, Morrison
Alain Berset, Frauenversteher, gehörte zu den vier (!) Bundesräten, die der Frauensession am...
Amy Holmes
Biden-Protest stürmt die Charts
Zum Entsetzen der politischen Presse Amerikas grölen Massen quer durchs Land einen neuen Lieblingsslogan: «Let’s go, Brandon!», um ihren Unmut über den US-Präsidenten zu bekunden. Wenn sie sich besonders mutig, wüte...
Christoph Mörgeli
Ein Korrespondent im Abseits
Zu den borniertesten Journalisten, die fürs Ausland über die Schweiz berichten, gehört Johannes Ritter. Der Deutsche wohnt in Zürich und berichtet von hier aus regelmässig als Korrespondent für die Frankfurter Allgemein...
Christoph Mörgeli
Fehlschuss von der Kanzel
Das Schweizer Fernsehen distanziert sich vom schwarzen Gesicht von Zarli Carigiet. Ist das nötig?
Peter Bodenmann
Totenhemmli-Trychler entscheiden
Wegen der Bilder aus Giswil wird das Volk klar ja sagen zum Pandemiegesetz.
Beat Gygi und Hubert Mooser
Sommarugas Blackout
Die Energiepolitik des Bundes führt in Versorgungsengpässe, wenn die Kernkraft wegfällt. Bundesrätin Sommaruga versucht das zu vertuschen – wie ihre Vorgängerin Doris Leuthard.
Marcel Odermatt
Feminismus-Tempel Bundeshaus
Die Frauensession im Bundeshaus ist Geschichte. Was noch länger bleibt, ist die Kunstausstellung «Frauen im Bundeshaus». Bis kurz vor Weihnachten können Besucher eine Vielzahl von lebensgrossen Holzsilhouetten von Künst...
Sarah Pines
Transgender-Wahn in den USA
Ein Transgender-Junge vergewaltigt in einer Frauen-Toilette ein Mädchen. Die Schulleitung vertuscht den Fall, um sich nicht dem Vorwurf der Transphobie auszusetzen.
Urs Paul Engeler
Männer, werdet Frauen!
Das Geschlecht ist ein Egokonstrukt und kein Bioprodukt mehr. Der clevere Mann mutiert in die feminine Privilegienwelt.
Julie Burchill
Würdevoller Austritt
Die Prinzessinnen Mako und Meghan könnten gegensätzlicher kaum sein. Die eine wurde in immensen Reichtum geboren und verzichtet darauf. Die andere schnappt sich, so viel sie kann.
Damian Müller
Faszination Reitsport
Seit Urzeiten ist das Pferd ein treuer Begleiter des Menschen. Würde man die Nutzung der Pferde verbieten, würden sie verschwinden.
Weltwoche
Auf dem Schoss des Staates
Die Medien wurden staatstreuer. Sie glauben, sie hätten beim Publikum an Vertrauen gewonnen.
Björn Lomborg
Forschung statt leere Versprechen
Klimagipfel sind Shows von Politikern, die von schönen Klimazielen reden und diese nie einhalten. In Glasgow sollten sie den Unsinn endlich stoppen und das Forschen ernst nehmen.
Urs Gehriger
Wie ein Eispickel ins Herz
Mit Hyperschallwaffen-Tests hat China die US-Generäle kalt erwischt. Offenbar ist Peking technisch viel weiter fortgeschritten als bislang vermutet.
Thomas Renggli
Plötzlich schachmatt
Er ist der jüngste Schweizer Grossmeister. Er spielte in der deutschen Bundesliga. Nun erklärt Noël Studer, 25, unvermittelt seinen Rücktritt.
Alex Baur
Mysteriöser Tod im Hinterhof
Seit Februar sitzt der deutsche Partykönig Daniel Höferlin in Basel wegen Mordverdachts in U-Haft. Was nach einem klaren Fall aussah, entpuppt sich als juristischer Albtraum.
Tim Guldimann
«Beruhigt euch»
Ex-Diplomat Tim Guldimann erklärt, weshalb er Deutscher werden wollte. Und zitiert den grossen deutschen Dichter Heinrich Heine.
Anabel Schunke
Mein Leben als Ungeimpfte
Nie zuvor habe ich mich mit meiner Meinung derart aussätzig gefühlt wie jetzt.
Stefan Aust und Adrian Geiges
Der Mann, der China schwächt
Staatschef Xi Jinping ist heute der mächtigste Mann der Welt. In seinem Kontrollwahn zerschlägt er gerade all das, was China in den letzten Jahrzehnten stark gemacht hat.
Pierre Heumann
Revolutionär der Emanzipation
Vor 70 Jahren schuf der Mexikaner Luis Miramontes die Grundlage für die Antibabypille. Unverhofft leitete der Vater von zehn Kindern die Revolution in der Empfängnisverhütung ein.
Marcel Odermatt
Orbáns rechte Hand
Ungarns Staatssekretär Balázs Orbán erklärt, wie sein Land dafür sorgt, dass weniger illegale Migranten nach Mitteleuropa kommen.
Tamara Wernli
Schnapsidee Medienförderung
Jede Branche hat ihre Problemzonen und muss ohne staatliche Hilfsgelder Qualität abliefern.
Sarah Pines
Ehrenrettung der Trainerhose
Was für Baudelaire der schwarze Bankangestellten-Chic war, ist heute die Jogginghose: Sie widerspiegelt die gemütlich-tröstliche Bepolsterung der Gegenwart.
Weltwoche
Auf dem Amt
Beamtin: Bei uns gilt Maskenpflicht.Bürger: Und bei mir gilt oberste Bürgerpflicht.Beamtin: Oberste Bürgerpflicht?Bürger: Die Verteidigung der Freiheit.Beamtin: Die Freiheit können Sie draussen verteidigen, aber nicht hier auf dem Amt.B...
Weltwoche
Leserbriefe
Krieg der ZukunftNr. 42 – «Durchregieren, bis der Strom ausgeht»Hubert Mooser zur EnergiepolitikGut, dass die Weltwoche konsequent am Thema Energie- und Stromversorgung der Schweiz dranbleibt und auf den drohenden Energiemangel hinweist...
Urs Gehriger
Abdul Qadir Khan (1936 – 2021)Ado Campeol (1928 – 2021)
Er schätzte die feinen Stoffe. Sein Lieblings-Look war der Safarianzug, massgeschneidert vom persönlichen Couturier bei Good Looks Fabrics and Tailors in Isla...
Rolf Hürzeler
Nachrufe
Er gilt in Italien als «papà del tiramisù», obgleich er die Süssspeise nicht selbst erfunden hat. Der Restaurateur Ado Campeol in Treviso in Venetien führte das Lokal «Le Beccherie», wo der Souschef das Tiramisù in den späten Sechzigern er...
Beat Gygi
Über den Wolken sind die US-Behörden
Beat Gygi
Literatur und Kunst
Michael Bahnerth
Ikone der Woche
Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch, Schwarzes Quadrat auf weissem Grund, 1915 _ Da war ein Maler, der versuchte so sehr die Farben des Lichts einzufangen, dass er zu ihrem Gefangenen wurde. Manchmal gelang ihm der Ausbruch ins Lichtd...
Thomas Bodmer
Meisterin der Beklemmung
Das Werk von Patricia Highsmith ist mitreissend und verstörend. Ein Blick in ihre Tage- und Notizbücher zeigt: Die Analytikerin war der Schwärmerei zugetan.
Alex Baur
Ein Jein bleibt ein Jein
Anna Ardin: Im Schatten von Assange. Aus dem Schwedischen von Antje Rieck-Blankenburg. Elster & Salis. 336 S., Fr. 29.90Es war ein Beischlaf, der die Welt bewegte. In der Nacht auf den 14. August 2010 hatte die schwedis...
Bernadette Conrad
Anna Seghers’Traum und Zweifel
Robert Cohen: Anna Seghers im Garten von Jorge Amado. Faber & Faber. 100 S., Fr. 26.90«Ob sie das Exil einmal wieder loswerden würde? Dieses Gefühl, nie mehr heimisch zu werden.» Nicht, dass Anna Seghers im Exil...
Wolfgang Koydl
Optimistischer Schwarzseher
Niall Ferguson: Doom. Die grossen Katastrophen der Vergangenheit und einige Lehren für die Zukunft. Aus dem Englischen von Jürgen Neubauer. DVA. 592 S., Fr. 42.90Katastrophen gehören für Historiker zum täglichen Geschäft...
Anton Beck
Streifzug durch die nordische Literatur
Audur Ava Ólafsdóttir: Miss Island. Aus dem Isländischen von Tina Flecken. Insel. 239 S., Fr. 33.90Wer ein Buch über das Schreiben von Büchern schreibt, begibt sich auf dünnes Eis: Es kann schnell öde werden....
Max Wey
Eliminiert
Im «Café de la Mairie» an der Place Saint-Sulpice in Paris hängt ein seltsames Schild, darauf steht: «Plac G org s P r c». Es ist eine Hommage des Künstlers Christophe Verdon an den bedeutenden Schriftsteller und Filmemacher Georges Pere...
Matthias Matussek
Heimkehr in die Kunst
Tom Kummer ist der einstige bad boy des Journalismus. Nun kommt ein Roman von ihm als nachtschwarzer Traum in Bern auf die Bühne.
Wolfram Knorr
Wandlungen eines Kampfhahns
Clint Eastwood steht mit 91 Jahren in seiner 40. Regiearbeit noch einmal vor der Kamera: Seine Rollen sind Spiegel seines Lebens.
Rolf Hürzeler
Er fürchtete weder Tod noch Teufel
Courbet – Träume eines Realisten: Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz», Winterthur. Bis 2. 1. 2022Der Mann wusste stets, was er sich schuldig ist. Der französische Künstler Gustave Courbet (1819–1877) malte sic...
Marc Neumann
Transphobiker oder Humanist?
Dave Chappelle: «The Closer». Auf NetflixWashington DCDave Chappelles letztes Comedy-Special zeigt Wirkung: Trans-Leute seien seinetwegen «mitten in einem Holocaust», so der nicht gender-konforme Filmemacher Joey Solowa...
René Hildbrand
Meine goldenen Jahre bei «Wetten, dass . . .?»
Wetten, dass . . .?: Mit Thomas Gottschalk. Am 6. November aus Nürnberg. ZDF, SRF, ORF. Es war eine Nickelhochzeit: Zwölf Jahre war ich als Journalist bei «Wetten, dass...
Peter Rüedi
Old and new Dreams
Pat Metheny (feat. James Francies, Marcus Gilmore): Side Eye V1.IV NYC. Modern Recordings 538693922Grosse Kunst hat ihren Preis. Ihre Voraussetzung sind Widerspruch und Widerstand gegen jede Vereinnahmung. Der Künstler bezahlt mi...
Leben heute
Linus Reichlin
Impf-Enthusiast
Ich bin das Gegenteil eines Impfgegners. Wenn ich höre, dass irgendwo geimpft wird, ziehe ich mich entsprechend an und gehe hin. «Entsprechend» bedeutet, dass ich zuerst ein schwarzes Trägerunterhemd anziehe und darüber dann je nach...
Mark van Huisseling
Models R. I. P.
Falls man in den 1980er Jahren aufgewachsen ist wie Ihr Kolumnist, erinnert man sich an die allure, Verlockung, von Models (besonders als Mann). Was ihre Begehrlichkeit betraf, waren die früher «Mannequins» genannten Mädchen ganz zu...
Claudia Schumacher
Petra Pan und der Sex
Vielleicht erinnern Sie sich an meine frisch getrennte Freundin mit dem problematischen Verhältnis zur Realität? So lieb sie mir ist: Sie ist eine geradezu realsatirische Vertreterin unserer Millennial-Generation. Verloren in ...
Julie Burchill
Emma Watson
Julie BurchillEmma-Watson-Fans waren baff, als ihre Heldin zu einem Interview mit Al Gore an einer Climate-Reality-Veranstaltung in einem schwarzen BH unter einem tiefausgeschnittenen Top und einem entsprechenden Rock erschien (Bild). D...
Benjamin Bögli
Kindheit in den Hills
Knapp vierzig Meter über dem Sunset Boulevard thront das «Stahl House». Es ist der Inbegriff der kalifornischen Moderne.
Benjamin Bögli
Mia Aegerter
Die Hit-Sängerin aus «Achtung, fertig, Charlie!» lebt heute als Musikerin und Mutter in Berlin. Es zieht sie aber immer häufiger in die Schweiz zurück.
Andreas Honegger
Garten vor dem Stadttor
La Colombe d’Or, 06570 Saint-Paul de Vence, Frankreich, Tel. +33 04 93 32 80 02Die Fondation Maeght in Saint-Paul de Vence ist für Schweizer in diesem Jahr noch attraktiver als sonst, da bis zum 14. November eine grössere So...
Peter Rüedi
Retour à la nature
Clos Venturi Brama blanc (Biancu gentile) 2020. 13,5 %. Gerstl, Spreitenbach. Fr. 22.– www.gerstl.chNatur gegen Zivilisation – das ist eines der grossen Spannungsfelder der Neuzeit. In der Auseinandersetzung um den Klimawandel e...
David Schnapp
Türe auf, Licht an
Es sind oft Kleinigkeiten, die entscheiden. Der Skoda Octavia ist auch deshalb eine freundliche Einladung aus Tschechien.
Benjamin Bögli
Der mechanische Freund
Amazon AstroFür 999 Dollar erhältlichMensch und Maschine kommen sich immer näher. Die jüngste robotische Charmeoffensive kommt aus dem Haus Amazon. Sie rollt einem sanft entgegen, verfügt über einen beinahe kecken Augenaufsch...
Thomas Renggli
Gross und grosszügig
An der Pink-Ribbon-Music-Gala erwachte der Charity-Gedanke aus der pandemischen Schockstarre. Die VIP zeigten sich spendabel.
Dania Schiftan
Dania Schiftan
Ich bin seit einem knappen halben Jahr verheiratet. Beim Sex ist mein Mann sehr zärtlich, etwas zu sanft für meine Begriffe, zu wenig männlich. Wie soll ich ihm das beibringen, ohne dass ich ihn unnötig verunsichere?V. R., Romanshorn...
David Schärer
Einrichtungsmusik
Die Gegenwart sollte ab und an gegen den Strich gelesen werden. In der Mode steht dem Klimastreik und der Streetwear aktuell der konservative «preppy chic» mit Haarreif, Windjacke und Penny Loafer gegenüber. In der Musik schwingt ...
Florian Schwab
Daniel Wyler
In St. Gallen aufgewachsen, amtiert er 2021 als Landammann in seiner Wahlheimat Obwalden. Bei einer Forelle aus der Region erklärt der Volkswirtschaftsdirektor die Vorzüge seines Kantons.
Weltwoche
Menschen von morgen
Felix Fischer frisiert die berühmtesten Frauen dieser Welt: Er veredelte Jennifer Lopez, Madonna, Hillary Clinton oder Kate Winslet. Derzeit hat er seinen Salon im Zürcher «Savoy»-Hotel eingerichtet, daneben gibt er Seminare. Üb...
Benjamin Bögli
Dem Glamour auf der Spur
Star-Figaro Felix Fischer hat ein Talent entdeckt, das in seine Fussstapfen treten könnte. Wir haben die Coiffeur-Hoffnung an ihrem Arbeitsort in Baden besucht.
Weltwoche
Annette Fetscherin, Moderatorin
Einen schönen Sommerabend mit einem Mann würde die Sportjournalistin des Schweizer Fernsehens am liebsten mit dem Dalai Lama verbringen.
Die Weltwoche - das ist die andere Sicht!

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche.ch/weltwoche.de sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels, an Protagonisten des Zeitgeschehens oder an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Wählen Sie im Zweifelsfall den subtileren Ausdruck.

Unzulässig sind:

  • Antisemitismus / Rassismus
  • Aufrufe zur Gewalt / Billigung von Gewalt
  • Begriffe unter der Gürtellinie/Fäkalsprache
  • Beleidigung anderer Forumsteilnehmer / verächtliche Abänderungen von deren Namen
  • Vergleiche demokratischer Politiker/Institutionen/Personen mit dem Nationalsozialismus
  • Justiziable Unterstellungen/Unwahrheiten
  • Kommentare oder ganze Abschnitte nur in Grossbuchstaben
  • Kommentare, die nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen)
  • Kommentare, die kommerzieller Natur sind
  • Kommentare mit vielen Sonderzeichen oder solche, die in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • Kommentare, die mehr als einen externen Link enthalten
  • Kommentare, die einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Kommentare, die nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu
  • Kommentare, die nicht auf Deutsch sind. Die Forumssprache ist Deutsch.

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Prüfer sind bemüht, die Beurteilung mit Augenmass und gesundem Menschenverstand vorzunehmen.

Die Online-Redaktion behält sich vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Wir bitten Sie zu beachten, dass Kommentarprüfung keine exakte Wissenschaft ist und es auch zu Fehlentscheidungen kommen kann. Es besteht jedoch grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Über einzelne nicht-veröffentlichte Kommentare kann keine Korrespondenz geführt werden. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.