window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-5295837-6');
Weltwoche logo
Suchbegriff
Ausgabe 10. August 2023
Nummer 32
Editorial
Roger Köppel
«Zeitenwende», Unwort der Saison
Die Schweiz, neutral, mehrsprachig, französisch beeinflusst, von westlicher Luft durchweht, ist tatsächlich, ihres winziger Formates ungeachtet, weit mehr «Welt», weit mehr europäisches Parkett als ...
Oliver Schmuki
Verführerischer Durstlöscher
Um zu belegen, wie stark das Bier mit dem menschlichen Alltag verzahnt ist, lassen sich zahlreiche Belege ins Feld führen. Da ist beispielsweise die Sprache. Ist uns ganz und gar nicht mehr zum Spassen zum...
Diese Woche
Weltwoche
Bernburger machen Bern kaputt, Physik-Nobelpreisträger John F. Clauser, Avraham Shalev über Israels Justizreform, Venezuelas Sonnenkönige, Matthias Matussek würdigt die tapferen Mönche von Kiew
Urs Gehriger
«Glücklich, dass ihr Jungs zusammen seid»
Hunter Biden hat Kunden in der Ukraine und China den Einfluss seines Vaters verkauft. Das bestätigt ein Kronzeuge. Joe Biden reiste nach Kiew und lieferte.
Peter Rothenbühler
Liebe Maja Hoffmann
Ihre Wahl zur Präsidentin des Locarno-Film-Festivals ist ein hervorragender Schachzug des bisherigen Präsidenten Marco Solari. Er hat damit vermieden, dass ein Einheimischer erleben muss, täglich mit einem überragend...
Michael Bahnerth
Echo der Dolomiten
Die Sonne begann das helle Grau des Gesteins zu erleuchten, und wir schulterten die Rucksäcke und stiegen ab.
Hubert Mooser
Schauspiel der Macht
Die Gefahr für die Rohstoffhändler kommt nicht aus den USA, sondern aus der Schweiz. Strippenzieher sind – wie schon bei den Banken – linke Politiker.
Christoph Mörgeli
Wie die Bernburger Bern kaputtmachen
Das Geld der alten Elite lässt die schöne Bundesstadt versteinern.
Amy Holmes
Nixons Geist
Der Sonderstaatsanwalt Jack Smith ist entschlossen, Donald Trump zu Fall zu bringen, selbst wenn er dazu das Gesetz strapazieren muss. Smith beschuldigt den Republikaner, illegal und verschwörerisch versucht zu haben, die Ergebnisse de...
Weltwoche
Beck, Priller, Kipfer, Scholz, Aschwanden, Epiney, Graber, Hohler, Grozdanic
Brigitte Beck, CEO des Rüstungskonzerns Ruag, streicht die Segel. «Ich will mich beruflich neu orientieren», sagte Beck nach nur ...
Christoph Mörgeli
Mythen: Einmal so, einmal anders
«Historisch belegt sind sie nicht», urteilt Swissinfo schneidend über die Schweizer Gründungsmythen. Das Portal Watson ärgert sich über Wilhelm Tell: «Wie unser Freiheitsheld seit seiner Geburt instrum...
Rolf Hürzeler
Jetzt schalten auch die Senioren ab
Die BBC kämpft wie die SRG mit Zuschauerschwund.Langsam, aber sicher stellt sich die Opernhaus-Frage.
Peter Bodenmann
Orbánismus pur
Welches EU-Land hat die höchste Inflation? Welches die grössten Kaufkraftverluste?
Matthias Iken
Deutschlands Ingenieur der Macht
Bundeskanzler Scholz steht am Abgrund, so wie sein Ziehvater Schröder vor zwanzig Jahren. Um das Scheitern abzuwenden, muss er sich auf seine Hamburger Erfahrungen besinnen.
Thomas Renggli
Yann Sommers italienische Reise
Yann Sommer ist der wichtigste Spieler der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft: zuverlässig, integer, eloquent, sympathisch, sportlich auf Weltklasseniveau. Und er kennt sogar die Nationalhymne. Bei B...
Julie Burchill
Interessanter als Leonardo DiCaprio
Am Tag, an dem alle als Promi verkleidet in der Schule aufkreuzen sollten, ging sie als sie selbst. Heute ist das angloindische Model Neelam Gill wirklich ein Star.
Beat Moser
Seid verschwendet, Millionen
Entwicklungshilfe für Afrika schafft Abhängigkeit und bereichert korrupte Eliten. Die Schweiz sollte aufhören, sich als Retterin aufzuspielen.
Weltwoche
Sommerferien in der Ukraine Noch keine Pläne für die Sommerferien? Flüge zu teuer? Hier zu heiss, dort zu nass? Wie wär’s mit was Neuem? Mit Kultur, Abenteuer und Exotik. Wie wär’s mit Ferien in der Ukraine? Wie? Da kann man nicht...
Wolfgang Koydl
Der Hassprediger von Charkiw
NZZ-Kolumnist Sergei Gerasimow zelebriert seine Abscheu auf alles Russische ohne Hemmungen. Die Redaktion lässt ihn seit anderthalb Jahren gewähren.
Harald Martenstein
Garantiert nussfrei
Die Schweiz ist im Fussball aktuell besser als Deutschland. Warum?
John F. Clauser
Es gibt keine Klimakrise
Junge Forscher sollen die Welt mit Experimenten und gesundem Menschenverstand erkunden. Ihre Angst vor politisch unkorrekten Resultaten schadet der Integrität der Wissenschaft.
Alain Pichard
Wenn man ein Feuer entfachen will
Ist mehr Geld ein Allheilmittel für Bildungserfolg? Eine Studie sagt das Gegenteil – und beerdigt ein Dogma.
Weltwoche
Der Hurra-Journalismus
Die Medien lernen im Krieg eine Lektion. Der Sieg der Ukraine lässt sich nicht herbeischreiben.
Sarah Pines
Sie ist ewig wie die Götter des Olymps
Die Genialität von Barbie: Weltgeschichte eines Gute-Laune-Phänomens.
Thomas Renggli
In der Garage wird’s brenzlig
Wenn Elektroautos in Brand geraten, kommen die Einsatzkräfte an den Anschlag. Schweizer Feuerwehren müssen nachrüsten.
Anabel Schunke
Eine Lanze für Markus Lanz
Viele finden den Star-Moderator schmierig. Für mich ist er der charmante deutsche Vorzeigemann.
Avraham Shalev
Wenn der Staatsanwalt darüber nachdenkt, den Premierminister zu entlassen
Israels Justizreform steht international unter heftiger Kritik. Doch sie ist unerlässlich, um den Bürgern ihre demokratischen Rechte zurückzugeben.
Stefan Millius
Sanija Ameti grüsst aus Pristina
Sanija Ameti, Co-Präsidentin der Operation Libero, will für die GLP in den Nationalrat. Dafür wirbt sie nicht nur in der Schweiz, sondern auch in ihrer zweiten Heimat, dem Kosovo. Stolz posiert sie vo...
Veronika Straass
Haie des Mittelmeers
Mindestens 46 Haiarten leben in Europas Gewässern. Dass sie uns gefühlt näherkommen, hat mit unserem Verhalten zu tun.
Régis Ecklin
Scherbengericht à la SRF
Die Berichterstattung der Staatssender über «Klimaleugner»im Wahljahr ist so skandalös wie raffiniert.
Alex Baur
Venezuelas Sonnenkönige
Der frühere Geheimdienstchef der Präsidenten Hugo Chávez und Nicolás Maduro wirkte als Pate des Sonnenkartells in halb Lateinamerika. Jetzt sitzt er in US-Haft. Sein Fall zeigt: Drogen und Terror gehören in Caracas zum Tagesgeschäft.
Alex Baur
Gustavo Petro, der erste linke Präsident Kolumbiens, kam mit Hilfe von Narcos, Paramilitärs und der Maduro-Diktatur an die Macht
David Klein
Sündenstolz und Schuldabwehr
Der Journalist Fabian Wolff gab sich als Jude aus, um Israel zu kritisieren. Das Justemillieu war hingerissen. Der Fall zeigt die Verkommenheit deutscher Debatten.
Stefan Zweig
Das Geheimnis jeder grossen Leistung heisst Konzentration
Warum holen manche Menschen mehr aus sich heraus als andere? Weil sie alles ausblenden, was sie bei der Erfüllung ihres Auftrags stört – so wie der Künstler Auguste Rodin.
Milosz Matuschek
Die Macht des Flüsterwitzes
Humor ist nicht nur die beste Medizin, sondern auch das effektivste Werkzeug, um Macht in Ohnmacht zu verwandeln. Und umgekehrt.
Jürg Altwegg
Tod einer Unsterblichen
Frankreich ehrt Hélène Carrère d’Encausse (1929–2023), Russland-Historikerin und Académie-française-Vorsitzende.
Claudia Latour und Martin Sonneborn
Ein Land kämpft sich frei
Frankreich hat den eigentlich unabhängigen Staat Niger jahrzehntelang ausgeplündert. Jetzt scheinen die Einheimischen genug davon zu haben.
David Schärer
Tod des Twitter-Vogels
Werte lassen sich nachhaltig steigern, wenn sich Geschäftsmodelle an die Zeit anpassen. Dazu gehört in vielen Branchen die Bereitschaft, mit dem richtigen Timing bisherige revenue streams zugunsten von künftigen...
Philipp Gut
Links, gebildet, intolerant
Bornierte, tumbe Landbevölkerung? Von wegen! Die engstirnigsten Menschen sind studiert und hocken in Städten.
Thilo Sarrazin
Ethnische Verwirrungen
Wie verfassungstreu ist der deutsche Verfassungsschutz?
Pierre Heumann
Pfadfinder der Freiheit
Der Zeitgeist hat sich in einem Dickicht von Intoleranz und Zwang verheddert. Der britische Philosoph John Stuart Mill weist den Weg zurück ins Licht.
Christoph Mörgeli
NZZ-Gujer zerlegt lieber die CDU
In seinem Kommentar vom Samstag setzte sich Eric Gujer ausgiebig mit dem «Identitätsverlust» der CDU auseinander. Im Allgemeinen zieht es der NZZ-Chefredaktor vor, über die Zustände im Ausland statt üb...
Michael Bahnerth
Deutschlands poetisches Gewissen
Franz Josef Wagner ist achtzig und schreibt immer noch täglich vierzig Zeilen in der Bild. Seine Sätze zwischen Boulevard und Balzac geben uns eine Ahnung von Ewigkeit
Tamara Wernli
«Schatz, keine kocht besser als du»
Wie man seine Gattin auf einen Trip mit den Kumpels vorbereitet.
Weltwoche
Mythos 1291 Nr. 30/31 – «Die Schweiz entstand am 12. September 1848» – Essay von Claude Longchamp Der 12. September 1848 ist ein nüchternes Datum; ihm fehlt der Tiefgang des Mythos von 1291, und er ist als...
Matthias Ackeret
Martin Walser (1927–2023)
Wenn Fernsehsender ihr Programm wegen einer Todesnachricht unterbrechen, muss es ein ganz spezielles Ereignis sein. Martin Walser gehört zu den wenigen, deren Ableben selbst bei Nichtlesern eine Reaktion ausl...
Tom Kummer
Sinéad O’Connor (1966–2023)
Sie gehörte zur Avantgarde der Verletzlichkeit, verkörperte Woke-Sensibilität, lange bevor der Begriff zum Massenphänomen wurde. Weltberühmt wird Sinéad O’Connor im Februar 1990 mit einer Coverversion ei...
Beat Gygi
Spion im Portemonnaie
Überwachung und Destabilisierung des Finanzsystems durch den digitalen Euro.
Literatur und Kunst
Michael Bahnerth
Ikone der Woche
Caspar David Friedrich, Das Eismeer, 1823/1824 – Da dachte der Mensch in seiner Verblendung, die Schöpfung sei im Wesentlichen vermessen, kartografiert, ihre Mechanik begriffen, die Geheimnisse gelüftet, die Erde unterta...
Leben heute
Linus Reichlin
Augen in Flammen
Ich bin ein hoffnungsloser Unromantiker. Die Frauen wollen ja immer, dass man Kerzen anzündet und ihnen dann tief in die Augen schaut. Den Frauen ist nicht bewusst, dass man in ihren Augen die Kerzenflammen sieht, und d...
Mark van Huisseling
Meine Toten
Er sei ein Fan von Grateful Dead, sagte Jerome Powell jüngst in einer Anhörung vor dem amerikanischen Kongress. Offensichtlich stehe der Chef der Federal Reserve auf die Musik der Band der Gegenkulturbewegung der sechziger J...
Dania Schiftan
Zu früh oder zu spät?
Liebe Dania, gibt es ein Idealalter für den ersten Sex? B. L., Solothurn   Sobald ich mich emotional und körperlich dazu bereit fühle und auch die äusseren Rahmenbedingungen pa...
Andreas Thiel
Irrenhaus
Arzt: Aha, das sind jetzt also die ganz schweren Fälle. Psychiatriepfleger: Ja, diese armen Menschen leiden an schlimmsten geistigen Verwirrungen. Arzt: Aber diese Menschen sehen doch eigent...
Benjamin Bögli
Lincolns trautes Heim
Das amerikanische Polit-Idol lebte beeindruckend bescheiden.
André Häfliger
Klassentreffen auf dem Monte Verità
Das traditionelle Risotto-Essen gehört zu den gesellschaftlichen Highlights am Locarno Film Festival.
Peter Rüedi
Noblesse aus den Abruzzen
Azienda Marramiero: Inferi. Montepulciano d’Abruzzo DOC. Terre dei Vestini Riserva 2017. 14 %. Gustoso, Fulenbach. Fr. 31.40. www.vieni.ch Man kann Wein mögen, ohne sich um die zunehmend raffinie...
David Schnapp
Entscheidende Frage
Il Gallo d’Oro, Estrada Monumental, 147, 9004-532 Funchal (Madeira); Tel. +35 1 291 707 700. Sonntags und montags geschlossen Wie viel ein gutes Essen kosten darf, soll oder gar muss, ist eine Frage, d...
Benjamin Bögli
Des Rappers Krone
Ring von Tupac ShakurFür 1 016 000 Dollar versteigert Wer Tupac Shakur am 7. September 1996 in seinem schwarzen BMW 750iL an der East Flamingo Road in Las Vegas erschossen hat, bleibt ein Geheimnis. Anso...
David Schnapp
Tadellos durch Madeira
Der erste Mietwagen seit dreissig Jahren. Unser Kolumnist macht neue Ferienerfahrungen.
David Schärer
Geheimnis des Mittelmeer-Looks
Die Sommermonate bedeuten für das westeuropäische Subjekt die willkommene Auszeit und Gelegenheit, Klischees wie «die Seele baumeln lassen» und an den mittelmeerischen Stränden dem Dolcefarniente nachzukom...
Thomas Renggli
Cathrine Marlene Steiner
Die Show-Unternehmerin macht mit einer spätentdeckten Leidenschaft lauthals auf sich aufmerksam.
Weltwoche
Maja Brunner, Entertainerin
Sie findet, dass der Coiffeur-Beruf zu wenig Anerkennung bekommt, einen schönen Sommerabend würde sie gerne mit Ed Sheeran verbringen; mit Gott ist sie in ständigem Diskurs.
Film
Wolfram Knorr
Puppen von Versailles
Jeanne du Barry (Frankreich, 2023) von Maïwenn. Mit Johnny Depp, Maïwenn, Pierre Richard, Melvil Poupaud, Benjamin Lavernhe Kein schlechter Scherz, die Rolle des Rokoko- Königs Louis XV (1710–1774) a...
Jazz
Peter Rüedi
Zwischen Engeln und Dämonen
Carlo Mombelli (Wolfgang Muthspiel, Jorge Rossy): Lullaby for Planet Earth. Clap Your Hands (CYH) Einer CD, die sich auf dem Cover mit pink-himmelblauer Malerei und dem Titel «Lullaby for Plan...
Klassik
Manuel Brug
Her mit den Komponistinnen!
Ein Anliegen feministischer Musikwissenschaft wird zum Trend:Eifrig werden die Archive durchforstet nach vergessenen Damen, die Noten schrieben.
Die Weltwoche - das ist die andere Sicht!

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche.ch/weltwoche.de sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels, an Protagonisten des Zeitgeschehens oder an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Wählen Sie im Zweifelsfall den subtileren Ausdruck.

Unzulässig sind:

  • Antisemitismus / Rassismus
  • Aufrufe zur Gewalt / Billigung von Gewalt
  • Begriffe unter der Gürtellinie/Fäkalsprache
  • Beleidigung anderer Forumsteilnehmer / verächtliche Abänderungen von deren Namen
  • Vergleiche demokratischer Politiker/Institutionen/Personen mit dem Nationalsozialismus
  • Justiziable Unterstellungen/Unwahrheiten
  • Kommentare oder ganze Abschnitte nur in Grossbuchstaben
  • Kommentare, die nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen)
  • Kommentare, die kommerzieller Natur sind
  • Kommentare mit vielen Sonderzeichen oder solche, die in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • Kommentare, die mehr als einen externen Link enthalten
  • Kommentare, die einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Kommentare, die nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu
  • Kommentare, die nicht auf Deutsch sind. Die Forumssprache ist Deutsch.

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Prüfer sind bemüht, die Beurteilung mit Augenmass und gesundem Menschenverstand vorzunehmen.

Die Online-Redaktion behält sich vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Wir bitten Sie zu beachten, dass Kommentarprüfung keine exakte Wissenschaft ist und es auch zu Fehlentscheidungen kommen kann. Es besteht jedoch grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Über einzelne nicht-veröffentlichte Kommentare kann keine Korrespondenz geführt werden. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.