Es waren «zehn Tage, die die Welt erschütterten», wie John Reed die russische Oktoberrevolution nannte. Wladimir Iljitsch Uljanow, genannt Lenin, liess die «Lokomotive der Geschichte» (Marx) nicht im höchstentwickelten kapitalistischen Land losdampfen, sondern im rückständigen Russland.

«Morgen wäre es zu spät, gestern war es zu früh», erkannte der geniale Machtmensch; unter seiner Führung ergriffen eine Handvoll Berufsrevolutionäre am 25. Oktober 1917 (nach unserem Kalender am 7. November) die Macht. Lenin informierte seine Mitbürger, dass sie nun in einer sozialistischen Sowjetrepublik lebten.

Wer hätte gedacht, dass der Exilant, der noch 1916 ärmlich an der Spiegelgasse in Zürich lebte, der Herrscher über den grössten Flächenstaat der Welt werden würde. Im folgenden Bürgerkrieg schrumpfte das rote Imperium aber zuerst auf wenige hundert Quadratkilometer, bis es dem genialen Trotzki gelang, alle konterrevolutionären Truppen zu besiegen.

Viel Zeit hatte Lenin nicht, seine marxistischen Theorien von der Vergesellschaftung der Produktionsmittel in die Praxis umzusetzen – und damit zu scheitern. 1922 hatten die Bolschewiken zwar militärisch gesiegt, aber zu welchem Preis! Ihr Führer Lenin war zu dieser Zeit durch die Folgen eines Attentats und mehrerer Schlaganfälle kaum mehr handlungsfähig, bis er vor hundert Jahren, am 21. Januar 1924, mit nicht mal 54 Jahren starb.

Obwohl er vor ihm gewarnt hatte, wurde Stalin sein Nachfolger und die Nemesis aller sozialistischen Träume. Bis heute ruht Lenin in einem gläsernen Sarkophag auf dem Roten Platz in Moskau. Er hat die Welt erschüttert und verändert.

Die 3 Top-Kommentare zu "Lokomotive der Geschichte"
  • Frank Z. Marg

    Lenin war ein Idiot. Falsche Grundannahmen über Mensch, Natur, Systeme, Recht und Gesellschaft. Lenin fand sehr viele Nachfolger. Man nennt es progressives Gedankengut oder Weltanschauung. Lenin bekämpfte, ganz im Sinne Marx, das "falsche Bewusstsein" der Menschen. Er selber hatte das falscheste von allen möglichen. Und so geht das ewig weiter mit dem falschen Bewusstsein jener Progressiven, die den anderen "falsches Bewustsein" vorwerfen.

  • psipsi

    Um Russland zu verstehen, wie es heute ist, muss man die Geschichte der UdSSR kennen, welche von Lenin begründet und von Stalin zementiert und gestählt wurde. Ich empfehle das Buch "the White Pill" von Michael Malice, geboren in der Ukraine, als Kind ausgewandert in die USA. Vor 40 Jahren habe ich den Gulag von Solschenizin gelesen, einem Zeitzeugen von Stalins UdSSR. Ich kannte also die Zustände im Gulag. Nach der Lektüre von "the White Pill" war ich erschüttert, es war schlimmer als im Gulag.

  • gadsden_flag

    Lenin kann kein Idiot gewesen sein. Trotz der erwiesenermassen falschen Grundannahmen hatte er es geschafft, dass Millionen von Idioten ihm gefolgt sind und immer noch folgen.