window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-5295837-6');
Weltwoche logo
Suchbegriff
Ausgabe 12. Januar 2023
Nummer 2
Editorial
Roger Köppel
Lob der Provokation
Der Krieg sei der Vater aller Dinge, soll der griechische Philosoph Heraklit gesagt haben. Mag sein. Auf jeden Fall ist die Provokation die Mutter aller Erkenntnis. Jede Wahrheit, jeder Fortschritt, vermutlich jede Lösung eines ...
Diese Woche
Weltwoche
Netto-null-Betrug, Südamerikas gefährdete Demokratie, Zeitenwende in Israel, die grosse Disney-Story
Das neue Klimagesetz befiehlt, dass ab 2050 netto keine Treibhausgase mehr ausgestossen werden dürfen. Dabei würde ...
Christoph Mörgeli
Berner Willfährigkeiten
Die Schweiz beugt sich der grenzüberschreitenden EU-Staatsanwaltschaft. Ohne Gegenleistung, ohne Parlament, ohne Referendumsmöglichkeit.
Peter Rothenbühler
Lieber Jean-Claude Biver
Sie haben die mechanische Uhr wieder zum Leben erweckt, diese Handwerkskunst mit dem tickenden Herz. Sie erzählten uns früher von den Kühen, deren Milch die besten Käse gibt, von den langen Wintern, in denen die...
Peter Marti
Tagebuch
Der 1964 verstorbene Premierminister Jawaharlal Nehru sagte einige Jahre vor seinem Tod: «Europa ist immer noch der Meinung, dass die europäischen Probleme auch die Probleme der Welt sind. Aber die Probleme Europas sind nicht d...
Hubert Mooser
Zittern vor Rösti
Egal, was der neue Bundesrat macht – die Linken und die Grünen schlagen Alarm. Sie leiden fürchterlich am Verlust des Energie- und Umweltdepartements.
Julie Burchill
Ein Königreich für ein Herz
Warum wir von Harry und Meghan einfach nicht genug bekommen.
Michael Bahnerth
Der Schnee, die Schweizer Seele
Nicht nur manchmal, sondern oft ist es erst der Verlust, der uns die Dimension des Wertes des Verlorenen vor Augen führt. Das gilt im Grunde für fast alles Wesentliche; für die Liebe, die Freundschaft, gu...
Weltwoche
Rüdisüli, Pfister, Werlen, Benedikt XVI., Russi, Steinberger, Niccel, von der Leyen, Williams, Sunak
Marc Rüdisüli, Dressman, sorgte am Dreikönigsanlass der Mitte-Partei in Bern für Aufsehen. Neben dem no...
Christoph Mörgeli
Schweizer Grenzbesetzungen
Christoph Mörgeli Uns Schweizer plagt das schlechte Gewissen. Weil wir nichts als den Frieden kennen. Genau wie Stabilität, Wohlstand und Neutralität. Eine Kompensation bietet da die L...
Hans Kaufmann
Trockener Brunnen
Die Nationalbank kann nach ihrem Riesenverlust Bund und Kantonen kein Geld geben. Wie ist es nächstes Jahr?
Peter Bodenmann
Rechte Trümmerhaufen
Bekommt die Schweiz einen Energie-General? Oder braucht der Gefreite Rösti gar keinen?
Urs Paul Engeler
Beim Bund neu erhältlich: private Daten
Der eidgenössische Datenschützer Adrian Lobsiger krempelt das Öffentlichkeitsgesetz um. Wer legale Geschäftsbeziehungen zu unliebsamen Personen unterhält, muss den Pranger fürchten.
Beat Gygi
Der Netto-null-Betrug
Das neue Klimagesetz befiehlt, ab 2050 netto keine Treibhausgase mehr auszustossen. Dabei würde die halbe Reduktion reichen. Den Rest erledigt die Natur.
Dominique Feusi
Genfer Verführung
Hollywood-Adonis Brad Pitt hat sich in Inés de Ramon verguckt. Die schöne Juwelenhändlerin verbrachte Lehrjahre in der Schweiz.
Alex Baur
Hinter Lulas Märchenfassade
Die Verwüstungen im Regierungsviertel von Brasilia durch Bolsonaro-Anhänger waren übel. Doch die wirkliche Gefahr für die Demokratie in Lateinamerika kommt von links.
Stefan Millius
Späte Bestätigung der Spike-Skepsis
Früh schon wurde von Kritikern der Covid-19-Impfung gemutmasst, dass die Spike-Proteine – eine Art Andockstation des mRNA-Wirkstoffs zum Koppeln an die Wirtszelle – zum Problem werden könnten. Wie verhalten sie...
Hansrudolf Schmid
Falscher Geist in der Credit Suisse
Die Grossbank nutzt die Vorzüge der Schweiz. Sie ist es dem Land schuldig, zu einer tadellosen Unternehmenskultur zurückzukehren.
Weltwoche
Segen für den Journalismus
Schweizer Journalisten sind um Klassen besser als ihre deutschen Kollegen. Ursache ist die SVP.
Roger Köppel
«Es ist nicht unser Interesse, ein Vasall zu sein»
Günter Verheugen, langjähriger Brüsseler Kommissar, beklagt eine Selbstverzwergung der EU. Die Union lasse sich im Ukraine-Krieg von der Nato und den Amerikanern treiben. Was es brauche, sei eine gesamteuropäische Sicherheitsarchitektur. Mit den Russen finde man einen Ausgleich.
Bernhard Roetzel
Spassmacher aus Seide
Das Verschwinden der Krawatte wird als
Hubert Mooser
Tanz auf dem Vulkan
Die Silvesternacht in Deutschland hat gezeigt, wohin eine falsche Asylpolitik führt. Die Schweiz gefällt sich als Europameisterin der Integration. Sie ist Weltmeisterin im Verdrängen.
Amy Holmes
Joe Bidens Ablenkungsmanöver
Jetzt also sagen sie es uns! Nach sechs Jahren wütender Anschuldigungen gegen Russland, das angeblich mittels Roboterprogrammen Hillary Clintons Wahl zur US-Präsidentin vereitelt haben soll, berichtet die W...
Claudio Zanetti
General Süsslis Traum von der regelbasierten Weltordnung
Der Schweizer Armeechef teilt die Welt in Freund und Feind ein. Er würde besser seinem Auftrag nachkommen.
Claudio del Principe
Glück der perfekten Spaghetti
Das Abarbeiten vermeintlicher Feiertagssünden wird immer zwanghafter. Neuerdings sollen wir uns einen Monat vegan ernähren. Wenn schon, dann richtig!
Pierre Heumann
Ist das noch mein Israel?
Die Oase der Moderne im Nahen Osten steuert zurück ins biblische Zeitalter, angeführt von Netanjahus Koalition der Extremisten. Trotzdem bleibe ich zuversichtlich.
Milosz Matuschek
Jeder Mensch hat die Möglichkeit, der Welt seine Schwingung mitzugeben
Während alle von Diversität reden, soll die Menschheit auf eine Frequenz gebracht werden. Wer sich dem entziehen will, dem weist Goethe den Weg.
Francis Pike
China fährt an die Spitze
Das Sterben der deutschen Automobilindustrie beginnt jetzt.
Mark van Huisseling
Sturm im Mäuseschloss
Die Traumfabrik Disney hat schwierige Zeiten hinter sich. Jetzt soll es Bob Iger nochmals richten. Der alt-neue CEO verkörpert die Glückskultur des Unternehmens wie kein Zweiter.
Marcel Odermatt
Mutter Helvetia des 21. Jahrhunderts
Operation-Libero-Chefin Sanija Ameti wird in den Medien als Polit-Hoffnung, Femme fatale und Comedian herumgeboten. Die junge Frau ist auf dem Weg zum Gesamtkunstwerk.
Oliver Stock
Bundeswehr schrumpft
Während Politiker in Deutschland die Verteidigung europäischer Werte in der Ukraine beschwören, finden sich für den Dienst an der Waffe nicht genügend Menschen. Jetzt muss Verteidigungsministerin Christine Lambrec...
Thilo Sarrazin
Diktatur der Eliten
Eine anonyme, demokratisch nicht legitimierte Macht ist dabei, unsere Sprache zu verändern.
Thomas Fasbender
Zentralasien tritt aus dem Schatten
Eingemittet zwischen Russland und China, reich an Rohstoffen, Geschichte und Kultur: Fünf Ex-Sowjetrepubliken entdecken ihr geopolitisches Gewicht.
Sylvie-Sophie Schindler
Prinz Harry ist ein Vorbild
In einer Zeit, die immer mehr Sprechverbote kennt, lässt er sich nicht mundtot machen. Gut so!
Anabel Schunke
Gesucht: Gentlemen
Warum ich mir Männer wünsche, die Komplimente machen und mir die Tür aufhalten.
Karl Wild
Laufsteg der Welt
Das «Badrutt’s Palace» in St. Moritz erstrahlt in neuem Glanz. Zum Glück bleibt auch die farbige Vergangenheit lebendig. In kaum einem Hotel gab es so viele grosse Auftritte und Dramen wie im Engadiner Märchenschloss.
Philipp Gut
Uni Zürich brüskiert Forschungspartner
Die Hochschule betreibt ein Grundlagenprojekt zur Hypnose. Jetzt distanziert sie sich davon – nach einer medial inszenierten Intrige.
Tamara Wernli
Harry, du altes Lästermaul
Geniesse doch einfach dein schönes Leben in Kalifornien, anstatt deinen Bruder zu diskreditieren.
Marc Faber
Eigensinn und Neutralität
Ich lebe seit über einem halben Jahrhundert im Ausland und habe fast die ganze Welt gesehen. Oft fragte ich mich: Warum ist die Schweiz so erfolgreich? Heute ist für mich die Antwort klar.
Sylvie-Sophie Schindler
Gretas Jüngerschaft im Streichelzoo
Vielleicht liegt es daran, dass Verharmlosen gerade en vogue ist. Man denke nur daran, wie sich weite Teile der Politik und Medien darin überbieten, die Berliner Silvester-Hölle derart kleinzureden...
Weltwoche
Leserbriefe
Grossfürst BersetNr. 1 – «Personenkontrolle»Peter Rothenbühler über das neue BundesratsfotoDer Rückgriff auf den Messias und seine Jünger beim letzten Abendmahl ist eine wunderbare Beschreibung der Selbstgefälligkeit des neuen Bundesprä...
Thomas Renggli
Rosa Katharina «Rosi» Mittermaier-Neureuther (1950–2023)
Im Jahr 1976 führt Carl Gustav, der König von Schweden, die bürgerliche Deutsche Silvia Sommerlath vor den Traualtar, Erich Honecker wird zum Vor...
Karl Lüönd
Alfred Messerli (1930–2023)
Sein Berufswunsch war immer Journalismus gewesen. Aber er hatte kein Geld zum Studieren, also riet ihm ein kluger Berufsberater, Schriftsetzer zu werden. Nach der Lehre in Pfäffikon ZH konnte er 1951 für 13...
Beat Gygi
Berset inmitten von Wachstumshelfern
Das Departement des Innern ist eng verflochten mit Beratungskommissionen.
Thomas Wördehoff
«Shakespeare vertraue ich blind»
Klaus Maria Brandauer schuf mit «Mephisto» und «Out of Africa» Sternstunden des Kinos. Hier spricht der grosse österreichische Schauspieler über seine Anfänge, über Triumphe und Schreckmomente, die Rückkehr zum Theater und seine liebsten Weggefährten.
Literatur und Kunst
Michael Bahnerth
Ikone der Woche
Balcomb Greene, Woman, 1966 – Es scheint, dass der Frauentypus der universellen Diva – sternchenhafte gibt es unzählige, fast zu viele gelegentlich – in unserer Zeit keinen Grund mehr findet, auf dem er dahinfliessen kan...
Matthias Matussek
Der letzte Unabhängige
Norman Mailer war ein Super-Ego, ein Trinker, ein Ekel und der geistreichste Charmeur. Und er war ein literarisches und journalistisches Genie.
Daniel Weber
Aus dem Ruder gelaufen
Robert Menasse: Die Erweiterung. Suhrkamp. 653 S., Fr. 39.90 Der 68-jährige Österreicher Robert Menasse ist ein engagierter Zeitgenosse. Unermüdlich weibelt er vor allem für seine politische Lieblin...
Rolf Hürzeler
Eine Art gemütlicher Nazi
Daniel Lee: Der Sessel. Eine Spur in den Holocaust und die Geschichte eines ganz normalen Täters. DTV. 384 S., Fr. 37.90 Die Rentnerin Jutta Mangold ist eine tapfere Frau. Sie empfing vor mehr a...
Sylvie-Sophie Schindler
Wo gehst du hin, wenn du nach Hause gehst?
Emanuele Coccia: Das Zuhause. Philosophie eines scheinbar vertrauten Ortes. Hanser. 160 S., Fr. 34.90 In seinen Erinnerungen denkt John Updike auch ...
Karl Lüönd
General mit Helikopterblick
Joseph Jung (Hg.): Einigkeit, Freiheit, Menschlichkeit. Guillaume Henri Dufour als General, Ingenieur, Kartograf und Politiker. NZZ Libro. 416 S., Fr. 48.90 Je komplexer die Welt, desto kompliz...
Peter Ruch
Hinterher und vorausdenken
Ihr solltet sagen: Wenn der Herr es will, werden wir leben und dies oder jenes tun. Stattdessen seid ihr noch stolz auf eure Prahlerei. Solcher Stolz ist aber stets von Übel (Jakobus 4, 15 f.) – Der Jahreswe...
Volker Seitz
Nordkorea in Afrika
Eine nordkoreanische Firma beliefert afrikanische Staaten mit gigantischen Statuen, Monumenten und Grossbauten. Bei der Bevölkerung kommt das gut an.
Wolfram Knorr
Höllisches Vergnügen
The Banshees of Inisherin (Irland, GB, USA, 2022) Von Martin McDonagh. Mit Brendan Gleeson, Colin Farrell, Kerry Condon, Barry Keoghan Satt das Grün der Wiesen, trutzig die Steinhäuser und knorrig d...
Wolfgang Koydl
Böser, böser Radetzky-Marsch
ZIB 2: ORF Es gibt viele Arten, das neue Jahr zu begrüssen, aber wenige sind so fröhlich, so heiter und voller Lebensfreude wie das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Einmal im Jahr ...
Chris von Rohr
Die Toten Hosen: Laune der Natur
Ich hatte nie ein Problem damit, dass die Toten Hosen nicht mehr so punkig tönen wie am Anfang, im Gegenteil. Da ist eine stetige musikalische Entwicklung zu hören. Bands, die auf grossen Bühnen sp...
Thomas Wördehoff
Es muss gefährlich bleiben
Brandi Carlile: In These Silent Days (Deluxe Edition) / In The Canyon Haze. Low Country Sound / Elektra RecordsEigentlich hätte sich Brandi Carlile schon eine kleine Ewigkeit als Stammgast auf den oberen Plätzen der kont...
Peter Rüedi
Alte Schule, neuer Geist
Donat Fisch / Philipp Schaufelberger / Bänz Oester / Jorge Rossy: Kurt. Klactovee Edition (Anuk-Label). Klacto 9 Warum lesen wir alte Bücher mehrmals? Wie niemand zweimal in den gleichen Fluss ste...
Benjamin Bögli
Je t’aime . . . moi non plus
Emily in Paris: 3. Staffel, 10 Folgen. Von Darren Star, mit Lily Collins u. a. Auf Netflix abrufbar «Emily in Paris» macht etwa so viel Spass wie eine frischverschneite Piste in Gstaad. Die ...
Leben heute
Linus Reichlin
Vindonissa,Teil 1
Man kann die Gegenwart nicht verstehen, wenn man die Vergangenheit nicht kennt. Deshalb kehren wir jetzt ins Jahr 518 zurück und richten unser Auge auf einen 42-jährigen Mann namens Lucius Sentius. Er wohnt in Vindonis...
Mark van Huisseling
Ich, der Fanboy
Jahreszahlen-Journalismus ist nicht MvHs Ding, wissen regelmässige Nutzer dieser Spalte. Wenn eine Story interessant ist, lautet die Überlegung Ihres Kolumnisten, kann man sie jederzeit erzählen. Und wenn sie langweilig ...
Julie Burchill
Geri Halliwell, Würzige
Popstars gegenüber empfinden wir alles Mögliche: Geilheit, Liebe, Hass. Doch dass wir sie beschützen wollen, ist eher selten. Ich hatte auf dem Höhepunkt von Geri Halliwells Ruhm das Gefühl, sie beschützen zu mü...
Benjamin Bögli
Ballkönigs Paläste
Vom Trump-Tower bis Madeira: Cristiano Ronaldo hat nicht nur die meisten Fans, auch sein Immobilienportfolio ist eindrücklich.
Andreas Thiel
Berset
Andreas Thiel Berset: Wie geht es dem Volk? Kommunikationsberater: Die Suizidrate ist an Weihnachten wieder gestiegen. Rechtsberater: Wir müssen Suizide verbieten. ...
André Häfliger
Margrit Läubli
Die legendäre Schauspielerin und Kabarettistin lebt seit 1968 im selben Häuschen in Zürich. Die 94-Jährige pflegt noch heute viele Freundschaften – und schaut fürs Leben gern Fussball.
Andreas Honegger
Gross und weit wie Asien
Restaurant Long Huang, Talstrasse 83, 8001 Zürich, Tel. 043 211 02 07 Wir haben uns an die asiatische fernöstliche Küche gewöhnt, ja, wir Europäer mögen einige Spezialitäten aus diesem Raum der We...
Peter Rüedi
Pinot-Finesse vom Po
Conte Vistarino (Ottavia Giorgi di Vistarino): Bertone 2019, Pinot noir di Oltrepò DOC. 14,5 %. Schumacher-Weine, Neudorf LU, www.schumacherweine.ch. (Schumacher führt noch den 2015er für Fr. 39.50. Der 2019er folgt...
Benjamin Bögli
«Happy Birthday Mr President»
Ticket von JFKs GeburtstagspartyErwarteter Erlös: 100 000 Dollar Ein Personenkult, wie ihn John F. Kennedy im Land der unbegrenzten Möglichkeiten pflegen konnte, wäre heute trotz Trump und ...
David Schnapp
Unter einem Dach
Für ein Leben, das sich auf die Grundlagen der eigenen Existenz beschränkt, ist ein VW Caddy California ideal.
André Häfliger
Schöne zweite Bescherung
Mit grossem Erfolg fand schon zum 26. Mal die Sammelaktion «2 x Weihnachten» des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) statt.
David Schärer
Manches bleibt, wenn alles anders ist
Im Marketing gilt der Grundsatz, dass die Differenzierung alle anderen Argumente schlägt, um sich abzuheben. Schlechte Autos gibt es nicht, genauso wenig wie sich die Leistung von Waschmitteln durch...
Dania Schiftan
Dania Schiftan
Liebe Dania, beim Sex macht meine Frau nie den Anfang, und ich frage mich, ob sie mich überhaupt noch begehrt oder ob sie eben einfach mir zuliebe mitmacht. Wie soll ich damit umgehen? B. K., Luzern ...
Florian Schwab
Stephanie Bilo
Sie sitzt in der Geschäftsleitung des Finanzdienstleisters ResponsAbility, der durch Mikrokredite in Entwicklungsländern bekannt wurde. Jetzt will die Firma das globale Problem der Ernährung angehen.
Michael Baumann
Auf der Suche nach der besten Idee
Thomas Wildberger, Präsident des Art Directors Club, hat bei Jan Kempter die Fähigkeit geortet, den feinen Unterschied zwischen gut und genial zu kennen. Wir haben uns mit ihm unterhalten.
Weltwoche
Philipp Fankhauser, Musiker
Einen schönen Winterabend würde der 58-Jährige gerne mit Alexei Nawalny verbringen; er findet, Jacqueline Badran gehöre in den Bundesrat; am glücklichsten ist er auf der Bühne.
Die Weltwoche - das ist die andere Sicht!

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche.ch/weltwoche.de sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels, an Protagonisten des Zeitgeschehens oder an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Wählen Sie im Zweifelsfall den subtileren Ausdruck.

Unzulässig sind:

  • Antisemitismus / Rassismus
  • Aufrufe zur Gewalt / Billigung von Gewalt
  • Begriffe unter der Gürtellinie/Fäkalsprache
  • Beleidigung anderer Forumsteilnehmer / verächtliche Abänderungen von deren Namen
  • Vergleiche demokratischer Politiker/Institutionen/Personen mit dem Nationalsozialismus
  • Justiziable Unterstellungen/Unwahrheiten
  • Kommentare oder ganze Abschnitte nur in Grossbuchstaben
  • Kommentare, die nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen)
  • Kommentare, die kommerzieller Natur sind
  • Kommentare mit vielen Sonderzeichen oder solche, die in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • Kommentare, die mehr als einen externen Link enthalten
  • Kommentare, die einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Kommentare, die nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu
  • Kommentare, die nicht auf Deutsch sind. Die Forumssprache ist Deutsch.

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Prüfer sind bemüht, die Beurteilung mit Augenmass und gesundem Menschenverstand vorzunehmen.

Die Online-Redaktion behält sich vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Wir bitten Sie zu beachten, dass Kommentarprüfung keine exakte Wissenschaft ist und es auch zu Fehlentscheidungen kommen kann. Es besteht jedoch grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Über einzelne nicht-veröffentlichte Kommentare kann keine Korrespondenz geführt werden. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.