window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-5295837-6');
Weltwoche logo
Suchbegriff
Ausgabe 19. Januar 2023
Nummer 3
Editorial
Roger Köppel
Russland-Sanktionen aufheben!
Davos Der Krieg in der Ukraine tobt. Die Russen scheinen im Donbass auf dem Vormarsch. Sie verfügen über gewaltige Reserven. Waffenlieferungen und Sanktionen aus dem Westen konnten sie bis je...
Diese Woche
Weltwoche
Die Kunst des Waffenstillstands, Alain Bersets Skandale, Martin Heidegger, Interview mit Alexander Dugin, Tom Kummer trifft Balthasar Glättli
Der Wunsch nach einem Ende des Tötens in der Ukraine wächst. Do...
Stefan Millius
Hitzetote bei 15 Grad
Covid-19 in Verbindung mit der Sommerhitze habe in der Schweiz 2022 zu einer Übersterblichkeit geführt, behaupten Medien und Experten. Die These ist nicht haltbar.
Peter Rothenbühler
Lieber Alain Berset
Harte Flirts können schnurstracks in Teufels Küche führen. Das Verhältnis mit der jungen Künstlerin, die Sie erpresst haben soll, ist inzwischen abgehakt. Ihr Dauerflirt mit dem Ringier-Verlag wird gerade zum nationa...
Christoph Mäder
Tagebuch
Ich gebe es ja zu: Ich bin mit gemischten Gefühlen an das World Economic Forum (WEF) nach Davos gereist. Eine solche Veranstaltung ist grundsätzlich immer eine Gratwanderung. Hier tauscht sich eine schier unübersichtliche Anzah...
Hubert Mooser
Mangel trotz Überfluss
Alle klagen über Fachkräftemangel und rufen nach Abhilfe. Massenzuwanderung löst das Problem nicht.
Robert Weibel
Kunst des Waffenstillstands
Der Ruf nach einem Ende des Krieges in der Ukraine wird lauter. Ein Blick auf die Geschichte zeigt, was es für eine Einigung braucht.
Michael Bahnerth
Kunst des An- und Ausziehens von Socken
Der Mensch braucht Regelmässigkeiten und Referenzsysteme.
Weltwoche
Rösti, Sommaruga, Berset, Cassis, Fiala, Fehr, Alabor, Eichenberger, Langenbrinck, von der Leyen, Williams, Sunak
Albert Rösti, Petrolhead, will nichts vom Elektroauto VW ID.3 der abgetretenen Bundesrätin ...
Christoph Mörgeli
Das System Berset wankt
Mit dem taumelnden Bundespräsidenten gerät möglicherweise ein ganzes System ins Wanken. Wir meinen das System Berset. Der Innenminister hat via seinen Intimus Peter Lauener die ihm gewogenen Journalisten zehn Jah...
Max Kern
Tatort Mutschellen
Eine Landschule entwickelt sich zum Kriminalitäts-Hotspot. Auch andernorts läuft vieles aus dem Ruder.
Peter Bodenmann
Der Nebel lichtet sich in Belp
Der ökologische Umbau der Schweiz ist ein Sonntagsspaziergang.
Christoph Mörgeli
Schweizer Meister der Skandale
Noch nie hatte ein Bundesrat so viele Affären am Hals wie Alain Berset. Am schwersten wiegt die Intrige gegen Kollege Ignazio Cassis.
Urs Gehriger
Kuscheljustiz für Joe Biden
In Privaträumen des US-Präsidenten tauchen immer neue Geheimdokumente auf. Das FBI lässt Milde walten, obwohl die Affäre gravierender ist als jene von Trump.
Dominiqe Feusi
Diskrete Dominanz bei Dior
Der reichste Mann der Welt macht seine Tochter zur Chefin eines seiner Unternehmen. Das wirkt wie geschenkt. Aber Delphine Arnault weiss, was arbeiten heisst.
Guy Mettan
«Ich plädiere für eine Vielfalt der Zivilisationen»
Der Philosoph Alexander Dugin gilt als einflussreicher Einflüsterer Wladimir Putins. Er geisselt die «liberale Diktatur» des Westens und sieht Russland in der Ukraine am Abgrund. Es drohe eine nukleare Apokalypse. Dabei sei eine friedliche Koexistenz möglich.
Marcel Odermatt
Die Frau, der Pfister vertraut
Niemand in der Mitte dürfte mehr Einfluss auf den Präsidenten haben als Gianna Luzio. Die Generalsekretärin verpasst der Partei im Hintergrund einen neuen Linksdrall.
Beat Gygi
Wirtschaftswunderland
Die Schweiz hat stärkere Unternehmen und weniger Inflation als die meisten anderen Länder. Was ist das Erfolgsrezept? Unsere Nationalbank und die Mithilfe der Ausländer.
Amy Holmes
Schmerzgrenze ist erreicht
Der Bürgermeister von New York City, Eric Adams, warnt: Seine Stadt werde durch die anhaltende Krise an Amerikas Südgrenze «an den Rand des Abgrunds gedrängt». Der Demokrat reiste am Wochenende nach El Paso, Texas, um aus...
Konstatin Kisin
«Wir können nur eine Sache tun, um den Klimawandel zu stoppen»
Der Satiriker Konstantin Kisin hielt an der Universität Oxford eine vielbeachtete Rede. Wir dokumentieren seinen furiosen Appell an die Jugend in einer gekürzten Fassung.
Giulio Meotti
Entwarnung aus Rom
Als Giorgia Meloni an Italiens Spitze gewählt wurde, fürchtete Europa faschistisches Fackelfeuer. Nach drei Monaten im Amt zeigt sich: Meloni macht klassisch konservative Politik.
Weltwoche
Berset, der Blick und ein Beziehungsdelikt
Es ist eine unfassliche Medienaffäre – die klebrige Connection von Ringier und Bundesrat Berset.
Alex Baur
Brasiliens Weg in die Diktatur
Lula da Silva nutzt den Sturm aufs Parlament für eine gnadenlose Repressionswelle. Selbst ehemalige Unterstützer wenden sich vom entfesselten Präsidenten ab.
Marcel Odermatt
Sein Vorbild ist Otto Stich
Hans-Peter Amrein ist Zürichs ungeliebter Aussenseiter. Ein Ruhestörer, wie er jeder lebendigen Demokratie guttut.
Tom Kummer
Captain Glättli steuert das grüne Raumschiff in neue Welten
Die Schweizer Grünen sind auf dem Weg zur Volkspartei. Ihr Technik-affiner Chef Balthasar Glättli nimmt Kurs auf den Bundesrat, dem er angeblich nie angehören will. Lieber sucht er nach anderen Formen der planetaren Rettung.
Oskar Lafontaine
Kriegsdienstverweigerer sind die Helden unserer Zeit
Angesichts der Kriegsbegeisterung, die Europa erfasst hat, kommt mir Erich Maria Remarque in den Sinn. Er wusste genau, wer für den Krieg ist: die, die nicht hingehen müssen.
Hubert Mooser
Strippenziehers Fehler
Zehn Jahre lang war Kommunikationsprofi Peter Lauener Alain Bersets engster Vertrauter. Dann wurde er unvorsichtig.
Jürg Altwegg
Ein Förster auf Calvins Spuren
Die altehrwürdige Universität Genf ist der Schweizer Spielplatz der Woke-Bewegung. Jetzt will ein Kanadier die Hochschule in ein «sozioökologisches Modell» umbauen.
Norbert Körzdörfer
körzis Hollywood
Hollywood weint. Wolkenbruch, Sturm, Überflutungen. Regenrekord in Downtown L. A.: 4,62 Zentimeter an einem Tag. Hollywood strahlt. Mit den wiederauferstandenen Golden Globes beginnt am 12. März das Osca...
Philipp Gut
Schweizer Medien auf Regierungskurs
Der Fall «Berset–Ringier» ist nur ein Symptom. Die Krankheit heisst: staatsmedialer Komplex.
Cora Stephan
Gwen Stefanis verbotene Inspiration
Gwen Stefani, eine bislang nur berufsspezifisch auffällig gewordene Sängerin, ist neuerdings eines fast zwanzig Jahre alten Vergehens überführt worden. Sie hat nämlich einst mit der...
Eduard Steiner
Deutscher Geist in Putins Nähe
Herman Gref zählt zu den wichtigsten liberalen Köpfen in Russlands Führungselite. Der Sberbank-Chef half mit, die Wirtschaft kriegsresistenter zu machen.
Anabel Schunke
Linker Laufsteg Lützerath
Aus Protest wird Selbstinszenierung, weil damit keinerlei öffentliches Stigma verbunden ist.
Raffi Kantian
Sie verloren ihre Heimat und eroberten die Welt
Schachweltmeister, Pop-Göttin, Nobelpreisträger, Erfolgsunternehmer: Armenier verblüffen rund um den Globus mit Spitzenleistungen. Die Geschichte der ältesten christlichen Nation liefert den Schlüssel zum Verständnis.
Pierre Heumann
«Liebe kennt keine Mathematik»: Sieben Profile erfolgreicher Armenier
Charles Aznavour, geboren 1924 in Paris als Shahnour Vaghinag Aznavourian, zählt zu den Klassikern des französischen Chansons. Er ve...
Philipp Gut
«Bschiss» bei Auto-Direktimporten
Falsche Fahrzeugzulassungen verzerren CO2-Statistik und Wettbewerb. Die Behörden tun nichts dagegen.
Reiner Eichenberger
Volkskrankheit Teilzeit
Hundertprozent-Jobs sind für viele Leute nicht mehr attraktiv. Das Steuersystem setzt falsche Anreize, zum Schaden von Wirtschaft und Wohlstand.
Peter Ruch
Darf man heute noch beten?
In Zeiten von Klimawandel und Krieg vertrauen nur noch wenige auf das Gebet. Ein Fehler. Wir verlieren die Chance auf Vergebung.
Tamara Wernli
Tilsiter, how dare you
Eine humorlose Gesellschaft ist eine fragile Gesellschaft. Lasst uns also wieder mehr lachen.
Oliver Schmuki
Unsterblicher Schwan
Die schweizerisch-ukrainische Ballerina Laura Fernandez tanzte auf Russlands grössten Bühnen. Dann begann der Krieg. Eine Mutter-Tochter-Geschichte über Verlust, Hoffnung und Neuanfang.
Weltwoche
Leserbriefe
Weltklasse Nr. 1 – «In diesem Krieg geht es um Deutschland» Jürg Altwegg im Gespräch mit Emmanuel Todd Das Interview ist Welt-, sozusagen Weltwoche-Klasse. Emmanuel Todds demografischer Blickwin...
Wolfram Knorr
Gina Lollobrigida (1927–2023)
Wenn ihr Temperament zum brennenden Dornbusch wurde, ohrfeigte sie auch Ludwig XV. Als falsche, aber attraktive Wahrsagerin Adeline hatte sie den smarten Husaren-Leichtfuss Fanfan in die Armee gelockt, un...
Tom Kummer
Lisa Marie Presley (1968–2023)
Sie war neun Jahre alt, als ihr Vater starb. Der war kein Mensch, sondern Elvis, ein Mythos, der auf der Toilette in seinem sagenumwobenen Anwesen endete. Lisa Marie Presley erbte Graceland, einen dreist...
Beat Gygi
Hilferufe aus dem Spital machen krank
Wenn Krankenhäuser mit Medienauftritten operieren, kann man der Qualität nicht mehr trauen.
Alexander Grau
Heideggers brennend aktuelle Botschaft
Kein anderer Philosoph hat sich so stark mit dem realen Leben beschäftigt wie Martin Heidegger. Sein Denken kreiste um den Einzelnen, bis er die «Geschichtlichkeit des Daseins» entdeckte. Da ging er den Schritt in den Kollektivismus – wie heute die Linken, die ihn so heftig anfeinden.
Marcel Odermatt
SVP-Regierungsrat sägt an der Neutralität
Mit grossem Tamtam hat die SVP-nahe Organisation Pro Schweiz Anfang November die sogenannte Neutralitätsinitiative lanciert. Das Begehren will in der Verfassung...
Literatur und Kunst
Michael Bahnerth
Ikone der Woche
Gustav Klimt, Tod und Leben, 1908 – 1916 – Sie schlafen, die Menschen, und nur der Tod ist wach. Nie schläft der Tod, nie wird er müde, immer hat er nur das Alter jener, die er holt. Wenn wir leben, können wir zwar unser...
Julie Burchill
Dieser fassungslose Überzählige
Prinz Harrys Autobiografie sollte besser «Damage» heissen. Er schadet damit vielen, am meisten sich selbst. Sein Buch ist eine unfreiwillig komische Heuchelei.
Tom Kindt
Protest gegen die Zufälligkeit der Dinge
Imre Kertész: Heimweh nach dem Tod. Arbeitstagebuch zum «Roman eines Schicksallosen». Rowohlt. 144 S., Fr. 33.90 Das Werk von Imre Kertész war vor al...
Thomas Bodmer
Katastrophen, die ins Komische kippen
Ror Wolf: Im Zustand vergrösserter Ruhe.Die Gedichte. Schöffling & Co. 480 S., Fr. 67.90 Ror Wolf: Die unterschiedlichen Folgen der Phantasie. Tagebuch 1966–1994. Schöffling &...
Angelika Maass
Erfrischend andere Kulturgeschichte
Annabelle Hirsch: Die Dinge. Eine Geschichte der Frauen in 100 Objekten. Kein & Aber, 416 S., Fr. 46.90 Was haben ein uralter Oberschenkelknochen, eine Anti-Sklaverei-Münze, ein Fah...
Wolfgang Koydl
Mythos, Mystik, Mysterium – Russland
Orlando Figes: Eine Geschichte Russlands. Klett-Cotta. 448 S., Fr. 42.90Für Winston Churchill war die Sache klar – beziehungsweise unklar: «Russland ist ein Rätsel innerhalb eines Geheimnisses, umgeben von ein...
Peter Ruch
Die Quelle der guten Tat
Und dafür, dass ihr auf diese Rechte hört, sie haltet und danach handelt, wird der Herr, dein Gott, den Bund halten und die Gnade bewahren, wie er es deinen Vorfahren geschworen hat (Deuteronomium 7, 12). – In s...
Chris von Rohr
Merci, Genie!
Udo Jürgens und mich verbindet mehr, als man denkt. Seine Musik war kraftvoll, bombastisch und trotzdem federleicht, mit viel Sehnsuchtspotenzial für Heimatlose.
Daniela Niederberger
Mücken am Meer
Auf und davon: SRF 1. Jeden Freitag, 21 UhrWenn an Weihnachten die 28-jährige Nichte fragt: «Lueged er amigs au ‹Uf und devo› [‹Auf und davon›]?» und sogleich der Onkel begeistert mitredet und -lästert und auch der Grossvater im Bil...
Wolfram Knorr
Im Netz der Heuchler
Holy Spider (DK, S, F, D, 2022): Von Ali Abbasi. Mit Sahra Amir Ebrahimi, Mehdi Bajestani Der iranische Kultusminister nannte die Verfilmung einen «Angriff auf den Glauben». Wohlgemerkt die Verfilmung...
Manuel Brug
Schönheit und Botschaft
Walking in the Dark: Julia Bullock, Philharmonia Orchestra, Christian Reif. Nonesuch Eine ungewöhnliche Stimme. Das heisst, man hört hin. Sofort. Aufregend klingt sie, dunkel, sehnig, kraftvoll, a...
Michael Bahnerth
Das vergessene Weltreich
Der Aufstieg von Weltreichen: Das Osmanische Reich. 2. Staffel, 6 Folgen. Auf Netflix Es ist eine Mischung und ein Wechselspiel zwischen Geschichtslektion und Historienfilm, dieses erfolgreiche Fo...
Peter Rüedi
When Attitudes Become Form
Christoph Irniger Pilgrim (Stefan Aeby, Dave Gisler, Raffaele Bossard, Michael Stulz): Ghost Cat. Intakt CD 396Swiss Jazz Orchestra & Christoph Irniger: The Music of Pilgrim. Nwog 048Christoph Irnigers Band Pilgrim is...
chris von rohr
Jeff Beck (1944–2023)
Das höchste Ziel eines Künstlers ist eine eigene, einmalige Handschrift. Daran arbeiten alle. Egal, ob Maler, Schriftsteller oder Musiker. Nur ein auserwählter Kreis erreicht diese Unverkennbarkeit. Besonders bei...
Leben heute
Weltwoche
MeinSchnee
Erinnern Sie sich noch, wie Sie die Feiertage verbrachten, oder haben Sie’s bereits verdrängt? Ist ja auch schon eine Zeit her, einverstanden, doch das hat mit dem Vorlauf dieser Kolumne zu tun. Aber macht nichts, die meisten Leute, mit ...
Linus Reichlin
Vindonissa, Teil 2
Wir befinden uns im Jahr 518 im winterlichen Vindonissa, das einst eine prächtige römisch-helvetische Stadt war, bevor immer mehr Alemannen einwanderten, die – wie wir uns erinnern – unser Freund Lucius Sentius «hurum...
Weltwoche
Lady Gaga, Bessermacherin
Lady Gaga ist erst 36. Das überrascht, denn es kommt einem vor, als sei sie immer schon da gewesen. Sie war 22, als 2008 ihr erstes Album, «The Fame», herauskam. Zwei Jahre später brachte die «Monster Ball Tour...
Benjamin Bögli
Roosevelts Prophezeiung
Eines der bekanntesten Hotels Amerikas, vielleicht sogar der Welt, befindet sich an einem Ort, an dem man es nicht erwarten würde.
Andreas Thiel
Dienstuntauglich
Sozialdemokrat: Irgendwie lässt sich eine Demokratie schlecht regieren. Jungsozialist: Ja, bezüglich Regierungsfreundlichkeit weist die Demokratie erhebliche Mängel auf. Grüner:...
Weltwoche
Paul Accola
Die Skilegende erinnert sich gerne daran, wie er 1992 bei «Wetten dass . . . ?» mit seinem Bagger Wettkönig wurde. Bagger fährt der Bündner immer noch, wenn er nicht gerade Hochsprung übt.
Peter Rüedi
Grosses Kino
Château Cheval Blanc & Terraza de los Andes: Cheval des Andes 2019. 14 %. Daniel Gazzar, Pully. Fr. 82.93. www.daniel-vins.ch Geht’s um Wein, muss man gelegentlich, auch als gemässigter Liberaler, eine Ar...
David Schnapp
Mittags im Museum
The Fat Duck, High St, Bray, Maidenhead SL6 2AQ UK, London, Telefon +44 1628 580333; sonntags und montags geschlossen. Wie jeder «Foodie» führe ich eine in der Länge variable Liste von Restaurants, die i...
David Schnapp
Bella Italia
Der Alfa Romeo Tonale ist vielleicht das schönste Auto seiner Klasse – und dazu noch hochwertig und praktisch.
Benjamin Bögli
Scharfer Verstand, scharfer Blick
Famiglia-SchachsetFür 299 Dollar online erhältlich Leuten, denen Schach etwas leichter fällt als anderen, bietet dieses Set eine kleine zusätzliche Herausforderung: Die Figuren haben kein...
André Häfliger
Alle Augen auf Wengen
Zum 93. Mal fanden die traditionsreichen Lauberhorn-Rennen statt. Allein die Abfahrt wollten über 20 000 Fans sehen.
Weltwoche
Neue Arbeitsmoral
Ein neuerliches Phänomen wird mit «quiet quitting» auf den Begriff gebracht. Der Trend will heissen, dass eine Legion Arbeitnehmender nicht mehr zu leisten vermag, als den Dienst nach Vorschrift zu erfüllen. Jeder und jede Dritte ...
Dania Schiftan
Fragen Sie Dania
Liebe Dania, regt Sport eigentlich zu mehr Sex an? P. K., Meilen Regelmässiges Sporttreiben ist gesund – regelmässiger Sex auch. Wer sich bewegt, auf sich achtet und seinem Körper dadurch etwas Gutes tut,...
Beat Gygi
So spannend kann Geldpolitik sein
Mit seinen Videos, Live-Events und einem Podcast erreicht der Nachwuchsökonom Fabio Canetg beim breiten Publikum und bei den Jungen einmalige Einschaltquoten.
Weltwoche
Oceana Galmarini, Moderatorin
Die Bündnerin wurde von ihren beiden Brüdern geprägt; sie wünscht sich mehr Bildung für alle, mehr Lohntransparenz und würde gern als Panther wiedergeboren werden.
Mark van Huisseling
Mein Schnee
Erinnern Sie sich noch, wie Sie die Feiertage verbrachten, oder haben Sie’s bereits verdrängt? Ist ja auch schon eine Zeit her, einverstanden, doch das hat mit dem Vorlauf dieser Kolumne zu tun. Aber macht nichts, die meisten Leute, mit...
Die Weltwoche - das ist die andere Sicht!

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche.ch/weltwoche.de sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels, an Protagonisten des Zeitgeschehens oder an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Wählen Sie im Zweifelsfall den subtileren Ausdruck.

Unzulässig sind:

  • Antisemitismus / Rassismus
  • Aufrufe zur Gewalt / Billigung von Gewalt
  • Begriffe unter der Gürtellinie/Fäkalsprache
  • Beleidigung anderer Forumsteilnehmer / verächtliche Abänderungen von deren Namen
  • Vergleiche demokratischer Politiker/Institutionen/Personen mit dem Nationalsozialismus
  • Justiziable Unterstellungen/Unwahrheiten
  • Kommentare oder ganze Abschnitte nur in Grossbuchstaben
  • Kommentare, die nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen)
  • Kommentare, die kommerzieller Natur sind
  • Kommentare mit vielen Sonderzeichen oder solche, die in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • Kommentare, die mehr als einen externen Link enthalten
  • Kommentare, die einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Kommentare, die nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu
  • Kommentare, die nicht auf Deutsch sind. Die Forumssprache ist Deutsch.

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Prüfer sind bemüht, die Beurteilung mit Augenmass und gesundem Menschenverstand vorzunehmen.

Die Online-Redaktion behält sich vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Wir bitten Sie zu beachten, dass Kommentarprüfung keine exakte Wissenschaft ist und es auch zu Fehlentscheidungen kommen kann. Es besteht jedoch grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Über einzelne nicht-veröffentlichte Kommentare kann keine Korrespondenz geführt werden. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.

Abonnement
1. Start
2. Ihre Angaben
3. Zahlungsart
4. Abo prüfen
1. Start
2. Ihre Angaben
3. Zahlungsart
4. Abo prüfen