Unter Weltwoche publiziert die Redaktion News-Meldungen und Meinungen, die im Medien-Mainstream entweder gar nicht, aus dem Kontext gerissen oder viel zu wenig vorkommen.

Themen, Agenda und Gäste der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) werden seit zehn Jahren nicht nur von den Veranstaltern festgelegt, sondern von der US-amerikanischen Beratungsfirma McKinsey stillschweigend beeinflusst. Dies hat das Medienportal Politico unter Berufung auf Aussagen von ehemaligen und aktuellen Mitarbeitern sowie internen Dokumenten enthüllt. Auch bei der Wahl des Schwerpunktthemas des jährlich publizierten MSC-Reports habe McKinsey Einfluss.

Die Zusammenarbeit sei delikat, da die MSC eine vom deutschen Staat unterstützte Veranstaltung sei. McKinseys Einfluss auf die Konferenz sorge für Fragen über die Governance und die Überwachung einer Veranstaltung, die sich als neutrales Forum zur Debatte über globale Angelegenheiten versteht.

Die MSC betont, dass sie für das Programm des MSC verantwortlich sei, während McKinsey die Zusammenarbeit als die eines «Wissenspartners» beschreibt. Besonders sensibel ist die Kooperation, da McKinsey in einem Skandal um EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen eine Rolle spielt. Bei Vorwürfen wegen Vetternwirtschaft gegen die damalige deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen war der Name der Beratungsfirma auch schon aufgetaucht.

Kritisiert wird ausserdem, dass neben dem deutschen Verteidigungsministerium auch die grössten deutschen Rüstungskonzerne zu den wichtigsten Geldgebern der Konferenz zählen.

Die 3 Top-Kommentare zu "McKinsey lenkt Münchner Sicherheits-Konferenz: Berater-Firma beeinflusst Agenda, Schwerpunkte und Gästeliste des eigentlich neutralen Debattenforums"
  • ich

    Keine Sicherheitskonferenz sondern eine Kriegskonferenz des hochkorrupten Westens

  • Mathilda63

    Und was haben nicht gewählte Leute wie George Soros, Bill Gates, Tedros Ghebreyesus, usw. dort zu suchen und zu sagen?

  • xyz 55

    Gibt es überhaupt einen Skandal, ob um Vetternwirtschaft oder Korruption in den U,v.d.Leyen NICHT involviert war oder ist. Die Skandale ziehen sich über alle drei Ministerien, die sie innehatte. Scheint in der Familie zu liegen, denn schon ihr Vater, der ehemalige Ministerpräsident von Niedersachsen war 1978 in die unter ,,falscher Flagge" durchgeführte ,,Aktion Feuerzauber" auch als ,,Celle Loch" bekannt.