window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-5295837-6');
Weltwoche logo
Suchbegriff
Ausgabe 09. November 2023
Nummer 45
Editorial
Roger Köppel
Jerusalem, Athen, Rom
Nicht mehr Jakob wird man Dich nennen, sondern Israel (Gottesstreiter), denn mit Gott und Menschen hast Du gestritten und hast gewonnen. Buch Genesis, Kapitel 32, Vers 29   Von...
Diese Woche
Weltwoche
«Fauda»-Erfinder Avi Issacharoff über das Massaker vom 7. Oktober, Türken stürmen Asylrangliste, Historiker Victor Davis Hanson im Gespräch, Nicolas Jutzets grandioser Essay, Requiem auf die Familie
René Zeyer
Die 16-Milliarden-Frage
Die gescheiterten CS-Manager versuchten alles, um ihre üppigen Boni ins Trockene zu bringen. Kunden und Investoren wurden hingegen eiskalt abserviert, wie neue Dokumente zeigen.
Peter Rothenbühler
Liebe Ines Kleesattel
Dass neuerdings an Hochschulen «queer-feministisches Hexenwissen» unterrichtet wird, wie eine Sonntagszeitung meldet, hielt ich zunächst für einen Witz. Aber eigentlich ist es eine wunderbare Formel für das, was in...
Hubert Mooser
Ein lukratives Geschäft
Der Weltverband der Camionneure mit Sitz in Genf scheffelt Hunderte Millionen Franken. Trotzdem gilt er als gemeinnütziger Verein und bezahlt keine Steuern. Warum?
Pierre Heumann
Wirklichkeit übertrifft Drehbuch
Avi Issacharoff ist der Erfinder der TV-Erfolgsserie «Fauda» über israelische Undercover-Agenten. Mit seinem Team hatte er einen Überfall wie am 7. Oktober als möglichen Plot diskutiert – und die Idee als unrealistisch verworfen. Hier erklärt er, warum Israel die Hamas unterschätzt hat.
Michael Bahnerth
Licht und Schatten der Vollmondnacht
Wie Sternschnuppen befreit von Hast zogen Gedanken durch meinen kleinen Kosmos.
Amy Holmes
Trump hängt Biden ab
James Carville, der Wahlkampfguru der Demokraten, besteht darauf: «We’re not freaking out» – wir flippen nicht aus. Ein Dementi, das in die Annalen der politischen Zitate gehört, gleich neben dem des ehemaligen Präsidenten R...
Weltwoche
Moser, Rutz, Keupp, Amherd, Badran, Glarner, Baume-Schneider, Jenni
Tiana Moser, Medienliebling, erhält von Tamedia Unterstützungsfeuer aus allen Rohren. Der Tages-Anzeiger will um jeden Preis, dass die Grü...
Marcel Odermatt
In der SVP rumort es
Die Partei ist in den Ständeratswahlen auf die FDP angewiesen. Umso überraschender ist Grüters Angriff auf Bundesrat Cassis.
Christoph Mörgeli
Martin Suter und die Tonverschärfung
Der Schweizer Schriftsteller Martin Suter gibt Einblick in sein Leben. Und zwar in einem langen, sehr langen Interview im NZZ-am-Sonntag-Magazin. Wie viel Einblick der staatlich so stattlich geförderte Kultur...
Peter Bodenmann
Daniel Jositsch – Stich ins Herz der SP?
Willi Ritschard wurde zum Bundesrat gewählt, um Leo Schürmann zu verhindern.
Philipp Gut
Türken stürmen Asylrangliste
Tausende Asylbewerber aus dem Nato-Land wandern in den Schweizer Sozialstaat ein. Sogar die türkische Botschaft übt Kritik.
Pierre Heumann
Schweiz finanziert Hass in Gaza
Die Freude an der Schule des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNRWA im Gazastreifen war riesig. Der Lehrer Osama Ahmed postete «Allah ist gross, Allah ist gross, die Realität übertrifft unsere kühnsten Träume». Der Schull...
Marcel Odermatt
Der bessere Linke
Ginge es nach Qualifikation, hätte der grüne Bundesratskandidat Gerhard Andrey die Nase vorn. Trotzdem hat der Unternehmer gegen die SP-Bewerber keine Chance – wegen seiner Partei.
Julie Burchill
Königin des Rock ’n’ Roll
Das Verhältnis von Elvis und Priscilla Presley war so etwas wie die amerikanische Hinterwäldlerversion der Beziehung von Charles und Diana.
Urs Gehriger
«Feuerpause wäre ein Fehler»
Kriegshistoriker Victor Davis Hanson vergleicht Israels Gaza-Offensive mit der Belagerung Karthagos durch die alten Römer. Jetzt gebe es jetzt kein Zurück mehr. Insgeheim hofften auch die arabischen Staaten, dass die Hamas vernichtet werde.
Mark van Huisseling
Geschäftsmodell Immobilien-Tycoon
Die Namen ändern – mal Trump, mal Kleinert, jetzt Benko –, das Vorgehen bleibt: Einer kauft, mit fremdem Geld, Liegenschaften. Wenn’s knallt, verlieren vor allem die Gläubiger.
Harald Martenstein
Wenn es Zeit ist, die Pferde zu wechseln
In Deutschland vollzieht sich eine politische Kehrtwende: Reihenweise sagen deutsche Politiker jetzt plötzlich das Gegenteil von vorgestern.
Regula Stämpfli
Vergiftung der Köpfe
Die amerikanische Philosophin Judith Butler gilt als Mutter der Gender-Theorie. Nun steht sie an vorderster Stelle, wenn es darum geht, Opfer und Täter des Hamas-Massakers zu vertauschen. Es ist höchste Zeit, ihre gefährliche Ideologie an unseren Unis zu stoppen.
Roger Köppel
Gentleman der Diamanten
Jörg Bucherer (1936–2023).
Weltwoche
Qualität im Elfenbeinturm
Wieder einmal suchten Wissenschaftler die beste Zeitung der Schweiz. Prompt ging es schief.
Jürg Altwegg
«Wenn wir so weitermachen, wird es die Schweiz nicht mehr geben»
Nicolas Jutzet, Pionier der SRG-Kritik («No Billag»), verliess mit nur 26 Jahren die Politik. Er ging nach Frankreich – und meldet sich jetzt mit einem aufrüttelnden Essay zurück.Die Schweiz müsse dringend zu Freiheit und Neutralität zurückfinden. Sonst gehe sie unter.
Stefan Millius
Störche im Streik
Die Geburtenrate in der Schweiz sinkt seit 2022 anhaltend. Dabei sollte das Phänomen nur «vorübergehend» sein.
David Vogelsanger
Noch ein Rodeo für den alten Cowboy
Winston Peters ist die schillerndste Persönlichkeit der neuseeländischen Politik.Jetzt ist er zurück – und wischt den Scherbenhaufen von Jacinda Ardern beiseite.
Anabel Schunke
Gratismut hat Hochkonjunktur
Wer Migration völlig neu denken will, der muss auch in Sachen politischer Partner umdenken.
Benjamin Bögli
Bücherwurm auf Einkaufstour
Das Geschäft mit dem Journalismus lebt: Jay Penske, Sohn von Rennsportlegende Roger Penske, errichtet in Amerika ein erstaunliches Medienimperium.
Christoph Mörgeli
Vom Tell-Star zum Nationalrat
Nicolò Paganini wusste bei Beni Thurnheer alles über Fussball. Die CVP nutzte seine Fernseh-Popularität für den Beginn einer steilen Politkarriere.
Oliver Stock
Der Rabbi, der Brücken baut
Antisemitismus sei wieder politisch korrekt geworden, aber seine Gestalt habe sich gewandelt, sagt Pinchas Goldschmidt, der Chef der Europäischen Rabbiner. Trotzdem gebe es Hoffnung.
Luca Steinmann
Wo Russland sich festbeisst
Wie leben die Russen an der Front? Wie verläuft der Bau der Verteidigungslinien? Wie ist die Stimmung in der Bevölkerung? Unterwegs am Flussbett des Dnjepr.
Oliver Schmuki
Selbstverständlich vegetarisch
Tanja Grandits schrieb eines der erfolgreichsten Sachbücher der letzten Jahre. Was ist das Erfolgsrezept der Basler Spitzenköchin?
Tamara Wernli
Sex sells, auch in woken Zeiten
Schlanke, bildschöne Frauen werden verehrt. Ein feministischer Zeitgeist wird das nicht ändern.
Weltwoche
Leserbriefe
Gipfel der Frechheit Nr. 44 – «Wie aus einem Blutbad Frieden werden kann»Essay von Jeffrey Sachs Jeffrey Sachs’ Lösung: Ganz einfach – Israel soll die Waffen niederlegen, und es herrscht Frieden...
Alex Baur
Rudolf Wiedler (1954–2023)
In Peru war er spätestens seit dem 17. Oktober 2011 ein Held. Mitten in der Nacht flog der Dschungelpilot Ruedi Wiedler mit seiner Pilatus PC-6 Porter von Pucallpa in das abgelegene Contamana, um eine Frau i...
Thomas Renggli
Emine Yakin (1934–2023)
Sie war die wohl mächtigste Mutter im Schweizer Fussball, in Basel führte kein Weg an ihr vorbei. Wenn sie mit dem Dreirad beim Trainingsgelände auftauchte, zogen sogar gestandene Trainer und Manager den Kopf e...
Beat Gygi
Lohnpolizei auf Arbeitsbeschaffung
Die Lohndiskriminierung der Frauen ist am Verschwinden, jetzt suchen Ämter neue Probleme.
Matthias Matussek
Requiem auf die Familie
Vom allmählichen Verschwinden einer Lebensform. Und was die Literatur dazu zu sagen hat.
Literatur und Kunst
Michael Bahnerth
Ikone der Woche
Gustave Moreau, Herkules und die Hydra von Lerne, 1876 – Die Welt, das ist nichts Neues, ist eine Hydra, ein vielköpfiges, unsterbliches Ungeheuer, dessen Blut vergiftet ist. In den verborgenen Sümpfen der Welt, gehüllt ...
Sarah Pines
Jeden Tag geweint
Britney Spears: The Woman in Me. Meine Geschichte. Penguin. 288 S., Fr. 34.90 Nachdem Britney Spears – damals 27 Jahre alt und eine der grössten lebenden Pop-Ikonen – sich 2008 während eines Nervenzusamm...
Hubert Mooser
Flaschenpost aus dem Wallis
Buchtipp: Oskar Freysinger: Svalbard. Brinkhaus. 230 S., Fr. 21.90 Nach längerer Zeit hat Oskar Freysinger wieder einmal einen Roman auf Deutsch vorgelegt. Er erzählt in «Svalbard» die wahre Ge...
Peter Ruch
Ansteckungsgefahren
Da sagte Jesus zu ihnen: Gebt acht, hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Saddu-zäer! (Matthäus 16, 6) – Als die Jünger das hörten, waren sie beunruhigt, weil sie kein Brot bei sich hatten. Aber der Sauerteig dient hi...
Harold von Kursk
Charisma und Entschlossenheit
Helen Mirren zählt zu den fesselndsten Schauspielerinnen der letzten Jahrzehnte. Ihre Spezialität sind starke Frauen.
Daniela Niederberger
Preise statt Promis
G & G – Gesichter und Geschichten: SRF 1. Freitag, 3. November. 18.35–19.00 Uhr So, wieder einmal Schöne und Reiche anschauen, denkt man sich, und schaltet zu «G & G». «Glanz und Gloria» heisst...
Angelika Maass
Hinreissend wild und schön
Matisse, Derain und ihre Freunde: Die Pariser Avantgarde 1904–1908. Kunstmuseum Basel. Bis 21. Januar. Katalog: Deutscher Kunstverlag, 352 S., 200 Farbabbildungen, Fr. 58.– Ein roter Strand, ob...
Peter Rüedi
Klang aus vielen Stimmen
Sarah Chaksad Large Ensemble: Together. Clap Your Hands CYH 0008 Was ist eine «grosse Band» im Jazz? Freunde klassischer Musik, die sich von Wagner oder Berlioz Besetzungen gewohnt sind mit Wälder...
Thomas Wördehoff
Pastose Übermalung
The Beatles: Now and Then. Apple Leugnen zwecklos – ich war gerührt, als ich am vergangenen Donnerstag erstmalig «Now and Then» im Auto hörte, denn schon bei den ersten Akkorden war ich mittendrin im S...
Alberto Venzago
Baum der Erkenntnis
Einmal im Jahr im November treffen sich schiessfreudige Eidgenossen auf der Keimzelle unseres Staatswesens, der Rütliwiese hoch über dem Urnersee. Der Legende nach haben die drei Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden hier durc...
Leben heute
Mark van Huisseling
Mein Lokalverbot
Folgende Nachricht sandte mir ein Freund vor kurzem: «Seit der Eröffnung bin ich in dem Café Stammgast. Nun haben sie dort ein Laptop-Verbot verhängt, was für jemanden wie mich de facto Lokalverbot bedeutet. Was kommt a...
Linus Reichlin
Zopfbrot in Form von Hammer und Sichel
Also Erich, pensionierter Konditormeister, Freund von Bruno und mir: unser Sorgenkind. Leibesfülle von Erich: barock. Blutdruck: jenseits des Messbaren. «Blutrock, wassolln das sein, Blutrock?», sa...
Dania Schiftan
War er letzte Nacht echt?
Liebe Dania, ich vermute, dass meine Frau ihren Orgasmus manchmal vortäuscht. Ich möchte sie nicht damit konfrontieren, höre aber immer wieder, dass das bei Frauen üblich ist. Weshalb tun sie das? ...
David Schärer
Toxische Urteile a priori
Schwierige Beziehungen – toxisch. Männlichkeit – toxisch. Groupie-Kultur – toxisch. Arbeitsklima – toxisch. Rechtskonservativismus – sowieso toxisch. Positives Denken – selbst dies wird allenthalben als toxisch...
Benjamin Bögli
Hort für 5 Millionen Bücher
Trotz Krieg eröffnet Israel seine neue Nationalbibliothek. Gebaut haben sie die Basler Stararchitekten Herzog & de Meuron.
Andreas Thiel
Ach so, na dann
Bundeskanzler: So, dann wollen wir mal den Puls der Nation fühlen. Was geschieht denn so in unserem Land? Was schreibt die Boulevardpresse? Staatssekretär: Da gibt es anscheinend einen am Fernsehen, der unablässig -anständige Men...
André Häfliger
Zürcher Auto-Zauber
Mit einer Rekordzahl an Neuigkeiten und vielen bekannten Gesichtern eröffnete die 36. Auto-Zürich-Ausstellung.
Andreas Honegger
Über den Dächern von Scuol
Hotel Belvedere, Stradun 330, 7550 Scuol, +41 81 861 06 06. Im schicken Oberengadin gibt es eine grosse Zahl hervorragender Restaurants. Nun wollten wir wissen, wie es denn im Unterengadin dam...
Weltwoche
Sandra Sollberger, Nationalrätin
Den besten Ratschlag erhielt die SVP-Politikerin von Adrian Amstutz; an Gott glaubt sie nicht; und sie würde gerne selbst entscheiden, wann und wie sie von dieser Welt geht.
Auto
David Schnapp
Nur in England
Der Bentley Bower Jnr ist ebenso exotisch wie unterhaltsam und
Film
Wolfram Knorr
Providenzielle Gallier
Die weisse Iris: Asterix-Band 40. Von Fabcaro (Text) und Didier Conrad (Illustration). Egmont Comic Collection. 48 S., Fr. 19.90 Eigentlich ist es wie in längst vergangenen Zeiten. Damals, 1970, übe...
Objekt der Woche
Benjamin Bögli
Hören mit Stil
Montblanc MTB 03 Für Fr. 380.– erhältlich Montblanc ist nicht nur ein federfüh-rendes Unternehmen, wenn es um Schreibgeräte geht, es lässt auch immer wieder mit Elektronik aufhorchen. Als der deutsche Ingenieu...
Wein
Peter Rüedi
Australiens Geschenk an die Welt
Tyrrell’s Vat 1 Semillon 2017. S11,5 %. Real Wines, Vico Morcote. Fr. 49.–. www.realwines.ch. Tyrrell’s Hunter Valley Semillon 2023. 11,8 %. Fr. 19.90. Ebenda Je lokaler verhaftet die Geschi...
Die Weltwoche - das ist die andere Sicht!

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche.ch/weltwoche.de sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels, an Protagonisten des Zeitgeschehens oder an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Wählen Sie im Zweifelsfall den subtileren Ausdruck.

Unzulässig sind:

  • Antisemitismus / Rassismus
  • Aufrufe zur Gewalt / Billigung von Gewalt
  • Begriffe unter der Gürtellinie/Fäkalsprache
  • Beleidigung anderer Forumsteilnehmer / verächtliche Abänderungen von deren Namen
  • Vergleiche demokratischer Politiker/Institutionen/Personen mit dem Nationalsozialismus
  • Justiziable Unterstellungen/Unwahrheiten
  • Kommentare oder ganze Abschnitte nur in Grossbuchstaben
  • Kommentare, die nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen)
  • Kommentare, die kommerzieller Natur sind
  • Kommentare mit vielen Sonderzeichen oder solche, die in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • Kommentare, die mehr als einen externen Link enthalten
  • Kommentare, die einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Kommentare, die nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu
  • Kommentare, die nicht auf Deutsch sind. Die Forumssprache ist Deutsch.

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Prüfer sind bemüht, die Beurteilung mit Augenmass und gesundem Menschenverstand vorzunehmen.

Die Online-Redaktion behält sich vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Wir bitten Sie zu beachten, dass Kommentarprüfung keine exakte Wissenschaft ist und es auch zu Fehlentscheidungen kommen kann. Es besteht jedoch grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Über einzelne nicht-veröffentlichte Kommentare kann keine Korrespondenz geführt werden. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.

Abonnement
1. Start
2. Ihre Angaben
3. Zahlungsart
4. Abo prüfen
1. Start
2. Ihre Angaben
3. Zahlungsart
4. Abo prüfen