Eine Verkehrsampel kostet in ihrer einfachsten Ausführung etwa 34.000 Euro. Die Ampel-Koalition, die Deutschland regiert, ist um einiges teurer als das.

Laut dem Bund der Steuerzahler sind die Ausgaben für reine Äusserlichkeiten im ersten Jahr der Regierung stark gestiegen. Für Fotografen, Friseure und Visagisten gaben SPD, FDP und Grüne gemeinsam rund 1,5 Millionen Euro aus. Die Vorgänger-Regierung hatte 80 Prozent weniger gekostet.

Während Angela Merkel ihre berühmte Raute mit ihren Händen noch kostenfrei lieferte, muss bei den Mitgliedern des Ampel-Kabinetts offenbar stärker nachgeholfen werden, bevor man sie vor die Fotografen lässt. Vor allem mit Schminke.

Die Spitze bildet die grüne Aussenministerin Annalena Baerbock: Ihre Maskenbildnerin verrechnete in einem Jahr rund 137.000 Euro. Das ist mehr als die Hälfte der Gesamtkosten in diesem Bereich.

Wobei das vermutlich nicht die effektiven Kosten sind. Die Zahlen stammen aus der Antwort auf eine Anfrage im Bundestag. Einige Ministerien beriefen sich darin aber auf «Geschäftsgeheimnisse». Nicht enthalten sind zudem interne Kosten von regierungseigenen Fotografen, die den Steuerzahler allerdings auch belasten.

Die 3 Top-Kommentare zu "Die deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock wird für 137.000 Euro pro Jahr geschminkt. Die neue Regierung hat zudem die Haare schön"
  • Osi

    Unsere Politiker haben sich komplett verselbständigt. Sie wissen nicht mehr von wem sie angestellt wurden und wem sie Rechenschaft schuldig sind. Demut fehlt denen gänzlich. Wir müssen die wieder in den Senkel stellen.

  • singin

    Die Deutschen stehen offenbar in der Dummheit ihrer grünen Aussenministerin in nichts nach. Wer solche Parteien wie Rot-Grün wählt muss sich nicht wundern. Der nächste Schildbürgerstreich dieser Regierung ist die Abschaltung der AKWs. Motto von Rot-Grün: "Gestern standen wir am Abgrund - heute sind wir einen Schritt weiter!" Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient - dies gilt inzwischen auch für die Schweiz!

  • siddhartha

    Sie schminkt sich die „Wahrheit“ ( physisch, emotional und geistig) zurecht, damit sie selber daran „ glauben“ kann. Und die einen fallen darauf auch noch herein. Das könnte man auch „Betriebsblindheit“ und „fehlende Selbstreflexion“ nennen. Der vielfältige Schaden ( menschlich, sozial, wirtschaftlich…) , den sie dadurch mit Gleichgesinnten anrichtet, übersteigt 137.000 Euro pro Jahr für die SteuerzahlerInnen also bei Weitem!⚡️