window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-5295837-6');
Weltwoche logo
Suchbegriff
Sonderausgabe 14. März 2024
Nummer 11
Sonderheft
Weltwoche
Arena der Freiheit
Alpengolf, die schönsten Links mit Meeresblick, zwölf luxuriöse Kurorte, Golf-Psychologie mit Alice Cooper, Hans Wicki über Golf und Politik – und zehn Multiple-Choice-Fragen, um Ihr Golfwissen zu testen3. Weltwoche OpenJetzt anm...
Kurt W. Zimmermann
Golfer sind keine Patrioten
Bei einer meiner letzten Golfrunden, eine Runde von vier bestandenen Herren, sassen wir hinterher, wie üblich, bei einem Rotwein und einer Zigarre in der Klubhaus-Bar. Ich weiss nicht mehr gena...
Weltwoche
Das grosse Golf-Multiple-Choice
Zehn trickreiche Fragen zum Thema Golf. Wenn Sie acht oder mehr davon richtig beantworten, dann sind Sie ein Golf-Experte der Extraklasse.
Michael Bahnerth
Golf im Höhenrausch
Alpengolf ist exklusiver als Golf am Meer. Über das Spielen an jenen Orten, wo die Erde dem Himmel am nächsten kommt.
Kurt W. Zimmermann
Psychopathologie auf dem Platz
Sucht kommt von suchen, sagt ein Sprichwort.Niemand versteht das besser als die Golfer. Die Sucht der Suche nach dem perfekten Schlag.
Peter Lerch
Mitmachen wäre wichtiger als siegen
Der Geschlechterunterschied im Schweizer Golfkader zeigt sich auch bei Olympia 2024 in Paris: Die erfolgreichen Frauen starten als Nationalteam – die schwächeren Männer wohl eher nicht.
Peter Lerch
Lernen aus dem Scheitern
Auf die Saison 2023 schaffte Jeremy Freiburg-haus als erster Schweizer seit zwanzig Jahren den Aufstieg in den europäischen Profi-Circuit, der – etwas irreführend – DP World Tour heisst. Doch der 27-jährige Bündner stieg ...
Kurt W. Zimmermann
«Versuche nicht grösser zu sein, als du bist»
Der Nidwaldner FDP-Ständerat Hans Wicki ist einer der wenigen Parlamentarier im Bundeshaus, die Golf spielen. Ein Gespräch zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden von Golf und Politik.
Weltwoche
Hans Wicki
Hans Wicki, 60, wohnt in Hergiswil im Kanton Nidwalden, wo er für die FDP schon früh Gemeinderat und Gemeinde-präsident war. 2010 zog er für sechs Jahre in den Regierungsrat ein und war auch Landammann seines Kantons. 2015 wurde er in ...
Kurt W. Zimmermann
Sportplätze, die etwas zu erzählen haben
Golfplätze sind das Gegenteil von Fussballstadien. Nicht das Spiel, sondern sie sind das Spektakel.
Weltwoche
Fünf Dinge braucht der Mensch
Man kann nicht den ganzen Tag golfen. Darum braucht es neben Golfplätzen auch Thermen, Casinos, Grand Hotels und Pferderennbahnen. Zwölf Kurorte, die all das bieten.
Weltwoche
Bad Ragaz: Der Klassiker der Schweiz
Viele halten den Platz von Bad Ragaz für den schönsten Platz der Schweiz. Er ist es nicht, weil er besonders schwierig wäre, auch nicht, weil es hier für wasserscheue Golfer etwas zu häufig regnet, s...
Weltwoche
St. Moritz: Vom Baden zum Schwimmen
St. Moritz ist ein extremer Fall von Kolonialismus. Kein anderer Schweizer Ort wurde von den Engländern derart kolonialisiert. Bis etwa 1870 war es ein Kaff im Oberengadin, doch dann entstanden unten ...
Weltwoche
Divonne-les Bains: Diskreter Luxus
Der Golfplatz von Divonne-les-Bains liegt zwar in Frankreich, aber gleich neben dem waadtländischen Nyon am Genfersee. Der Kurs hat ein einzigartiges Design. Er hat sechs Par-3-Löcher, aber dann auch s...
Weltwoche
Karlsbad: Ganz grosse Tradition
Auf dem traditionellen Pferderennplatz mitten im tschechischen Karlsbad haben sie einen 9-Loch-Golfplatz angelegt. Das ist für bestandene Golfer zwar eher ein Spaziergang, aber für eine kleine Runde vor d...
Weltwoche
Baden-Baden: Perfekte Grandezza
Vorsitzender des Klubs war Willy O. Roosevelt, der Cousin des amerikanischen Präsidenten. Sponsor des Klubs war Grossfürst Michail Michailowitsch, der Enkel von Zar Nikolaus. Damit ist über den Golfklub v...
Weltwoche
Bath: Besuch bei den Römern
Schon die Römer planschten in den Thermalquellen von Bath in Somerset herum, «Aquae Sulis» nannten sie es. Heute gehört der Bäderkomplex zum Weltkulturerbe der Unesco. Nach dem Bad ist man so richtig locker,...
Weltwoche
Saratoga Springs: Big Mac auf dem Green
Wenn die Amis etwas anrichten, dann richten sie mit der grossen Kelle an. Dann ist es nicht Mac. Saratoga Springs, eine Stunde von New York entfernt, ist der Big Mac unter den Resorts der USA. 186...
Weltwoche
Baden bei Wien: Ein Touch von Habsburg
In Baden bei Wien war Ludwig van Beethoven häufiger Gast. Hier komponierte er etwa die «Ode an die Freude», die heutige Europahymne. Die kleine Stadt, nach einem Brand von 1812 im Biedermeier-Look ...
Weltwoche
Bad Harzburg: Idyll in den Hügeln
Der Golf-Club Harz liegt gleich neben dem Städtchen. Wir sind in einem Hügelgebiet, also geht es auf ehemaligen Gestütswiesen und alten Baumbeständen sanft hinauf und hinunter. Der Platz ist nicht über...
Weltwoche
Deauville: Kleiner Ort mit grossem Ruf
Klar, in der Normandie, darf man nicht empfindlich gegen zügigen Wind sein. Der Wind weht vom Atlantik her stets über den Edelplatz des Golf Barrière Deauville, den bekanntesten der drei Plätze vor...
Weltwoche
Spa: Eine Kleinstadt als Markenzeichen
Spa. Das ist heute das weltweite Synonym für Wellness-Angebote. Jede Sauna im Gasthofkeller heisst heute Spa. Der Ausdruck kommt von der belgischen Kleinstadt Spa, in deren Bädern sich schon im 17....
Weltwoche
Vichy: Refugium für Sonnenkönige
Das Vichy-Wasser kennt jeder, Vichy wurde schon im 17. Jahrhundert die erste Heilstätte der damaligen Welt. Der Adel aus dem Umfeld von Louis XIV., dem Sonnenkönig, fuhr per Kutsche in die Luxusherberg...
Michael Bahnerth
Der traurige König ohne Land
Unser Autor vertritt die dezidierte Meinung, dass zu viel auf der Driving Range zugebrachte Zeit zu einer Art Infantilisierung des eigenen Golfstils führen kann.
Michael Bahnerth
Das Stadion des ständigen Schlags
Die Driving Range ist in der alten Geschichte des Golfsports eine neuzeitliche Innovation. Die erste Driving Range entstand im Jahr 1915 in New York. Vorher lernte und übte man das Golfspiel auf dem Golfplatz, w...
Peter Marti
Es muss nicht immer Schottland sein
Für den passionierten Golfer gibt es nichts Schöneres, als entlang dem Meer zu spielen. Seaside Link Courses sind enorm beliebt. Eine Links-Auswahl von Spanien bis Bulgarien.
Weltwoche
Schweizer am Meer
Es gibt nur wenige Schweizer, die sich ein Hotel am Meer geleistet haben, verbunden mit einem benachbarten Golfplatz, ebenfalls am Ozean. Einer davon ist der Unternehmer Freddy Burger, Event-Veranstalter und bekannt ge...
Peter Marti
Spielerische Sponsoren
Als Mitglied des Supporter Clubs unterstützt man die Schweizer Golfprofis und lernt in gemeinsamen Turnieren von ihnen.
Markus Gisler
Wir fröhlichen Senioren
Nirgendwo geht es auf dem Platz und im Klubhaus beschwingter zu als unter älteren Herren. Das hat mit Wein etwa gleich viel zu tun wie mit Golf.
Werner Winkler
Herren in Limettengrün
Männer, vor allem ältere Herren, verkleiden sich nur an der Fasnacht und auf dem Golfplatz.
Weltwoche
Das lauteste Loch der Welt
Am berüchtigten Turnier der Phoenix Open fliegen viele Golfbälle durch die Luft. Aber noch viel mehr Bierbecher.
Die Weltwoche - das ist die andere Sicht!

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche.ch/weltwoche.de sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels, an Protagonisten des Zeitgeschehens oder an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Wählen Sie im Zweifelsfall den subtileren Ausdruck.

Unzulässig sind:

  • Antisemitismus / Rassismus
  • Aufrufe zur Gewalt / Billigung von Gewalt
  • Begriffe unter der Gürtellinie/Fäkalsprache
  • Beleidigung anderer Forumsteilnehmer / verächtliche Abänderungen von deren Namen
  • Vergleiche demokratischer Politiker/Institutionen/Personen mit dem Nationalsozialismus
  • Justiziable Unterstellungen/Unwahrheiten
  • Kommentare oder ganze Abschnitte nur in Grossbuchstaben
  • Kommentare, die nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen)
  • Kommentare, die kommerzieller Natur sind
  • Kommentare mit vielen Sonderzeichen oder solche, die in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • Kommentare, die mehr als einen externen Link enthalten
  • Kommentare, die einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Kommentare, die nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu
  • Kommentare, die nicht auf Deutsch sind. Die Forumssprache ist Deutsch.

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Prüfer sind bemüht, die Beurteilung mit Augenmass und gesundem Menschenverstand vorzunehmen.

Die Online-Redaktion behält sich vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Wir bitten Sie zu beachten, dass Kommentarprüfung keine exakte Wissenschaft ist und es auch zu Fehlentscheidungen kommen kann. Es besteht jedoch grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Über einzelne nicht-veröffentlichte Kommentare kann keine Korrespondenz geführt werden. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.